Bonifatius

Spotlight Musicals: Vorschau und Rückblick

Bonifatius_02_DK

Am Mittwoch, dem 01. September 2010, begann nicht nur bereits der Vorverkauf für das neue Musical der Spotlight Musicalproduktion, „Die Päpstin“, sondern es wurde ebenfalls im Rahmen einer Pressekonferenz im Marmorsaal des Fuldaer Stadtschlosses, in Anwesenheit der Autorin Donna W. Cross, die Hauptdarstellerin des Stückes, das im nächsten Sommer seine Premiere feiern wird, bekannt gegeben. Es dürfte nicht wirklich überraschen, das es sich dabei um die 24-jährige Sabrina Weckerlin handelt, die bereits die Hauptrolle im Spotlight-Musical „Elisabeth – Die Legende einer Heiligen“ innehatte und zudem in diesem Jahr in der anderen Spotlight-Produktion „Bonifatius“ die Rolle der Alrun übernommen hatte.

 

Damit möchte ich dann auch noch einmal kurz auf die diesjährige Inszenierung von „Bonifatius“ in Fulda (23. Juli – 8. August) und Erfurt (19. August bis 22. August) zu sprechen kommen.

Nachdem in den letzten drei Jahren „Elisabeth – Die Legende einer Heiligen“ in Eisenach im Mittelpunkt stand, kehrte dieses Jahr wieder „Bonifatius“ ein letztes Mal auf die Bühne des Fuldaer Schloßtheaters zurück.

Inhaltlich gab es keine großen Änderungen im Vergleich zu den Produktionen der Jahre 2005 und 2006, aber wie bei Spotlight nicht ungewöhnlich, gab es wieder einmal Änderungen in der Musik, die in der Streichung von „Schön dich wieder zu sehen“ und den beiden neuen Lieder „Starke Frauen“ und „Keinen Ausweg mehr“ stattfanden.

„Starke Frauen“, ein wunderbarer Showstopper, trat damit an die Stelle von „Schön dich wieder zu sehen“, eine Szene in der Bonifatius nach langer Zeit auf seine Cousine Lioba trifft, die ihm erst einmal „den Bart stutzt“. „Keinen Ausweg mehr“ fand seinen Platz beim letzten Aufeinandertreffen von Radbod, Bonifatius und Gewilip und machte die Szene um Bonifatius‘ Ermordung noch intensiver und hinterließ, ich hoffe ich spreche nicht nur für mich, einen bleibenden Eindruck.

 Die großartige Cast dieser Produktion setzte sich zumindest in den Hauptrollen aus Darstellern zusammen, die bereits in einer der früheren Bonifatius-Produktionen auf der Bühne gestanden hatten, oder aber in geringeren Teilen in der zweiten Spotlight-Produktion „Elisabeth – Die Legende einer Heiligen“.

 So war in diesem Jahr wieder Reinhard Brussmann (der die Rolle bereits in der Uraufführung gespielt hatte) wieder als Bonifatius zu sehen, unterstützt vom zweiten „Bonifatius“ Ethan Freemann, der auch einige Shows übernahm. Die Rollen des Radbods und des Gewilips, den Widersachern Bonifatius‘, wurden übernommen von Daniel Dodd-Ellis und Christian Schöne, die in diesen Rollen schon in der Bremer Produktion im Jahre 2006 auf der Bühne standen. Auch schon bekannt mit dem Stück waren Mara Dorn und Artur Ortens, in den Rollen der Lioba und des Willibalds.

Neu hingegen wurde die Rolle des Sturmius‘ mit dem jungen Schotten Dirk Johnston besetzt und auch, wie bereits erwähnt neu bei einer „Bonifatius“-Produktion, Sabrina Weckerlin in der Rolle der Alrun.

 Womit ich dann auch wieder Bogen zurück zur „Päpstin“ spannen möchte, das ab dem 03. Juni bis zum 31. Juli (Verlängerung bis in den August nicht ausgeschlossen) in Fulda zu sehen sein wird.

Das Musical basiert auf dem gleichnamigen Roman „Die Päpstin“ von Donna W. Cross. Es geht dabei um die junge Frau Johanna (geboren 814), die einen für ihre Zeit ungewöhnlichen Wissensdurst zeigt und früh lesen und schreiben lernt, sehr zum Missfallen ihres Vaters, einem Priester.

 In den folgenden Jahren erhält sie, gefördert durch den griechischen Gelehrten Aeskulapius, eine Ausbildung in Latein, Griechisch und antiker Philosophie, die sie schließlich bis an die Domschule in Dorstadt führt.

 Die glücklichen Jahre werden beendet durch einen Überfall der Normannen, der Johanna zur Flucht zwingt und sie schließlich nach Fulda bringt, wo sie unter dem Namen „Bruder Johannes Anglicus“ in das Kloster eintritt. Dort eignet sie sich medizinisches Wissen an und wird schließlich zum Priester geweiht.

Aber abermals muss Johanna nach einigen Jahren fliehen. Die Pest erreicht Fulda und auch sie erkrankt, um der Untersuchung und der Entdeckung dass sie eine Frau ist zu entgehen, verlässt sie das Kloster und nach ihrer Genesung reist sie als Pilger weiter nach Rom.

In Rom wird sie aufgrund ihres umfangreichen medizinischen Wissens zum Leibarzt des Papstes ernannt. Nachdem sowohl dieser als auch sein Nachfolger kurz darauf sterben, wird Johanna überraschend zum Papst gewählt.

 

Auch in ihrem neuen Stück widmen sich die Produzenten der Spotlight Musicalproduktion einem (früh)mittelalterlichen Thema, wie schon in den vorangegangenen Stücken „Bonifatius“ und „Elisabeth – Die Legende einer Heiligen“. Man darf also gespannt sein, sowohl was die Umsetzung des Buches als Musical angeht, als auch auf die noch bekanntzugebende Cast rund um die „Päpstin“ Sabrina Weckerlin.

 

Wie man an Karten für das neue Stück kommt, ist der Website der Spotlight Musicalproduktion (www.spotlight-musical.de) zu entnehmen.

Foto: Dominik Ketz

 

Franziska Maier

Franziska Maier

> Offizielles Mitglied der "bdfj" Bundesvereinigung der Fachjournalisten e.V. > Studium der Germanistik, Geschichte, Politikwissenschaft und ev. Theologie* Beruf der Realschullehrerin (inkl. des Amtes der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit) > Journalistische Tätigkeit bei diversen Magazinen (Veröffentlichung von Artikeln u.a. bei Da Capo, Thats Musical, Blickpunkt Musical, Esslinger Zeitung...)