The little mermaid – Niederlande

„The Little Mermaid“: Ein buntes Familien-Musical mit gutem unterhaltungswert.

mermaid_premiere

Am Samstag den 16. Juni feierte in den Niederlanden das brandneue Musical „The Little Mermaid“ die europäische Premiere. Stage Entertainment setzt offenbar die Karten erneut auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit Disney Theatrical Productions. Das Resultat ist ein Musical, das sich durchaus auch in Deutschland als Kassenmagnet durchsetzen könnte, sogar neben den bereits erfolgreichen Musicals Tarzan und Der König der Löwen.

Zur Handlung.

Ariel (Tessa Sunniva van Tol) ist eine Meerjungfrau und die jüngste von sieben Töchtern des Königs der Meere, Triton (Roberto de Groot). Sie sehnt sich danach, die menschliche Welt über dem Wasser zu sehen. Sie sammelt auch ihre Schätze der Menschenwelt und dazu geht sie öfters mal an die Meeresoberfläche. Eines Tages sieht sie das Schiff des jungen Prinzen Erik (Tommie Christiaan). Sie verliebt sich schlagartig in ihn und möchte nur noch menschlich werden und auf Beine gehen können. Mit ihrer schönen Stimme singt sie von ihrer Liebe. Erik hört dieses Lied, wird komplett davon verzaubert und kann nur noch an dieser Stimme denken. Auf seinem Schiff durchsucht er also die Meere in der Hoffnung die Sängerin zu finden. Er leidet jedoch Schiffbruch und wird gerade noch rechtzeitig von Ariel gerettet. Wenn König Triton davon hört, platzt ihm den Kragen und in seiner Wut zerstört er Ariels Schätze aus der Welt der Menschen. Sie darf das Meer auch nie mehr verlassen. In ihrer Verzweiflung sucht Ariel aber Unterstützung von ihrer Tante Ursula (Marjolijn Rope), eine grausame Krake die nur auf Tritons Macht aus ist. Im Gegenzug für Ariels Stimme gibt sie Ariel Beine, damit sie ihren geliebten Erik endlich besuchen kann. Doch sie kann nur Mensch bleiben wenn Erik sie innerhalb von drei Tagen küssen wird. Sonst bleibt sie für immer in der Macht der Ursula. Selbstverständlich gelingt ihr das, doch nicht ohne die Hilfe ihren Freunden, die Krabbe Sebastian (Juan Wells), der Flunder (Martin Vogel) und die Möwe Jutter (Dick Cohen).

Zum Herkunft des Musicals.

The Little Mermaid ist ein Broadway-Musical nach dem gleichnamigen Disney-Film (deutsch: Arielle, die Meerjungfrau). Es basiert sich auf dem gleichnamigen Märchen von Hans Christian Andersen. Neben den bekannten Filmliedern von Alan Menken und Howard Ashman, kommt neu komponierte Musik von Alan Menken, die in Zusammenarbeit mit dem Liedtexter Glenn Slater entstand, zur Aufführung. Das Buch wurde von Doug Wright geschrieben.

Die Uraufführung fand am 10. Januar 2008 im Lunt-Fontanne Theatre am Broadway statt. Das Musical lief bis August 2009 und wurde 685-Mal gezeigt. In Deutschland wurde das Musical beim Seefestival Wustrau uraufgeführt. Die Aufführung lief in den Jahren 2009 und 2010 und begeisterte Zuschauermassen aus ganz Deutschland.

Stage Entertainment hat sich zum Ziel gesetzt das Musical, das dafür völlig neu überarbeitet wurde, in ganz Europa zu zeigen. Bereits am 6. Oktober 2012 wird die niederländische Überarbeitung auch im Rossia Theater in Moskau die Premiere feiern. Auch eine deutsche Fassung ist geplant. Es ist die Rede von Hamburg, was dieser Stadt fast zum Broadway an der Elbe machen wurde.

Unsere Bewertung.

Die Besetzung in der niederländischen Fassung ist stark gecastet worden. Als erste nennen wir eine echte Entdeckung: Tessa Sunniva van Tol. Dieser Neuling in der Musicalbranche spielt die Rolle der Ariel nicht nur glaubwürdig, sie sieht auch aus wie eine Prinzessin. Sie wurde bekannt in den Niederlanden als sie 2. Sieger wurde in „So you want to be a popstar“. Stage Entertainment soll da schon die Potenz dieser Darstellerin bemerkt haben. Glasklare Stimme, natürliches agieren, jung und lerngierig. Was soll man da als Casting-Direktor noch mehr wünschen? Noch mehr Achtung für die Leistung dieser Frau bekommt man wenn man bedenkt das sie, wie einen echten halb-Fisch, halb Frau, mit schwimmartige Bewegungen sich bewegt durch die Luft. Denn dieses Musical spielt nicht nur auf der Bühne, sondern auch vielmals (beim Schwimmen)in der 3. Dimension!

Als 2. Bemerkungswerte Person nennen wir Marjolijn Touw. Sie spielt die  Antagonistin (Hexe Ursula). Schon mehrmals haben wir ihre Qualitäten bemerkt als „böse“ Figur. Auch dieses Mal ist sie als Krake der herzberührende Vagabund, wobei man sich fast wünscht,  mal in einer der 8 Arme gefangen zu werden.

Auch die weiteren Hauptrollen kann man nur loben. Sebastian, die Krabbe, soll die lustige Figur sein. Besonders in der Szene „Les Poisson“ (deutsch: Fische) kommt das völlig zu seinem Recht. Damit wird bestimmt dieser Szene im 2. Akt zur Höhepunkt des Musicals. Aber auch die Möwe, die Wörter aus der Menschensprache Silben-verkehrt ausspricht, ist wirklich toll komisch.

Weiterhin soll auch der Bühnenbau bemerkt werden. Weil es eine Reise Produktion sein soll, hat man die Bühnenteile sehr sorgfältig ausgewählt. Wellen werden mit einfachen Mitteln mit flach bewegenden Teilen dargestellt. Hier wird keine überflüssige Bühnentechnik verwendet wie Projektionen. Anderseits werden die folgenden Szenen im Schloss des Prinzen Eriks genial dargestellt damit man, wie in einem Buch, eine Seite umdreht. Toll gemacht!

Alles in Allem sind wir der Meinung, dass dieses Musical wirklich gut gemacht worden ist. Es ist nicht nur zugänglich für Kinder, sondern bietet auch gute Unterhaltung und komische Szenen für die Erwachsenen. Hoffen wir, dass Stage Entertainment in Deutschland sich bald entscheidet, dieses Musical in der deutschen Fassung zu zeigen. Sollte das in Hamburg sein, so könnte der Gründer (Joop van den Ende) sich dort bestimmt als Ehrenbürger eintragen. Wir sahen bei der Premiere jedenfalls, dass er sehr zufrieden war über die niederländische Fassung, wo wir nur zustimmen können.

Info und Quellenachweis:

Website „The Little Mermaid“, Stage Entertainment Niederlande (Joop van den Ende Theaterproducties): http://www.musicals.nl//the-little-mermaid-home.asp

Zu sehen ist „The Little Mermaid als reisende Produktion in mehrere Theatern in den Niederlanden bis 26.08.2012. Ab dann wird diese Produktion im Beatrix Theater in Utrecht, bis auf weiters, ihren festen Spielort finden.

Szenefotos: Deen van Meer

 

Franziska Maier

Franziska Maier

> Offizielles Mitglied der "bdfj" Bundesvereinigung der Fachjournalisten e.V. > Studium der Germanistik, Geschichte, Politikwissenschaft und ev. Theologie* Beruf der Realschullehrerin (inkl. des Amtes der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit) > Journalistische Tätigkeit bei diversen Magazinen (Veröffentlichung von Artikeln u.a. bei Da Capo, Thats Musical, Blickpunkt Musical, Esslinger Zeitung...)