Mentalmagier Jan Becker live

„Du wirst tun, was ich will!“ – Eine Reise ins Unterbewusstsein des Menschen

luzdu3my

Jan Becker ist sicherlich vielen noch bekannt durch seinen Sieg in der 2. Staffel der Pro 7 Show „The next Uri Geller“. Bereits damals faszinierte er die Fernsehzuschauer durch seine Mentalmagie. Als erfahrener Hypnosetrainer gelang es ihm, die Sinne des Publikums zu verwirren und gezielt zu beeinflussen, ohne dabei die nötigen Grenzen zu überschreiten. Und auch als Buchautor hat sich Becker zwischenzeitlich einen Namen gemacht. In seinem Erstlingswerk „Ich kenne dein Geheimnis – Enthüllungen eines Wundermachers“ offenbarte er, wie er zum Mentalmagier wurde und wie jeder Mensch einen Zugang zum Gedankenlesen bekommen kann. Im September 2012 erschien nun sein zweites Buch mit dem interessanten Titel „Du wirst tun, was ich will – Hypnose Techniken für den Alltag“. Wer nun denkt, man braucht nur das Buch aufmerksam lesen und wird ab sofort seinen Chef, allein mit der Kraft der Gedanken , zu mehr Gehalt drängen oder seine unerfüllte große Liebe dadurch zwingen, zu einem zu finden, der wird enttäuscht sein.

Jan Becker geht es hier um mehr. In 14 spannenden Kapiteln beschreibt er die alltäglichen Verführer, die uns, ohne dass wir es häufig bemerken, beeinflussen. Sei es im Supermarkt, in dem wir einkaufen und zwar offiziell  nur wenige Produkte benötigen und dann doch mit vielen unnötigen Kleinigkeiten herauskommen oder auch im Privatleben.  Oder wussten Sie, dass wir regelmäßig in Trance fallen, ohne es zu merken? Dies kann beim Auto fahren geschehen, beim Essen oder beim Sport. Wenn man sich auf eine Sache fokussiert, fällt der Mensch in eine Art Trancezustand und man selbst fragt sich, was man eigentlich die vergangenen Minuten gemacht hat.

Doch auch die Wahl der richtigen Worte spricht Jan Becker gezielt an. So kann Ihr eigener Name zum persönlichen Glücksmagneten werden und Ihnen Kraft sowie Stärke vermitteln. Die Kraft der Selbsthypnose wirkt hier entscheidend. In seinen Shows zeigt Jan Becker dieses Phänomen eindrucksvoll. So holt er sich eine Person auf die Bühne und suggeriert dieser ein, dass ihr Name ab sofort dazu führe, dass sie stark und unbesiegbar sei auf gewisse Weise. Mehr als eine leichte Berührung benötigt Becker hierbei nicht, alleine die Wahl seiner Worte schafft es, ein Phänomen zu erzielen. Nennt diese entsprechende Person nach dem Experiment ihren Namen und fixiert sich wollkommen darauf, kann man weder mit Kraft ihre Hand vom Kopf ziehen, die vorab dort für den Versuch platziert wurde, noch ist es möglich, sie weiters zu beeinflussen.

Dass uns nicht nur Worte beeinflussen können, sondern unsere Wohnungen ebenso, kommt in Kapitel 4 zur Sprache. Unsere Umgebung wirkt sich entscheidend auf unser Unterbewusstsein aus. So verbindet man häufig Gerüche mit diversen Menschen oder Umgebungen. Auch Farben bringen Assoziationen in unserem Gehirn zum Vorschein. Selbst Möbel können uns positiv oder negativ beeinflussen. „Wenn wir die Umgebung ändern, ändern wir uns“, schreibt Becker auf S. 75. Wer kennt nicht diesen inneren Wunsch nach Veränderung. Häufig trauen wir uns aber nicht, altbekanntes Terrain zu verlassen und Dinge zu verändern. Doch wenn Sie sich an Ihren letzten Urlaub erinnern, was empfinden Sie dann? Haben Sie sich in Ihrem Hotel wohlgefühlt oder lehnten Sie die Möblierung Ihres Zimmers unterschwellig ab? Auch dieses Phänomen ist erklärbar durch die Kraft der Gedanken. Vertrautes wird uns immer stärker ansprechen und sympathisch sein, während fremde Dinge von uns mit einer gewissen Distanz und Ablehnung betrachtet werden.

Lassen Sie uns nun zu einem weiteren Punkt kommen: Jeden Morgen brauchen Sie nach dem Aufstehen zuerst Ihren Kaffee, um munter zu werden? Oder Sie stehen auf und gehen zuerst ins Bad, um danach, frisch angezogen und gerichtet, zu frühstücken? Jeder Mensch verinnerlicht im Laufe seines Lebens gewisse Rituale, die er unbewusst strikt einhält, komme was wolle! Und wenn dies nicht möglich ist, kann schon mal ein ganzer Tag durcheinander geraten. Wird der Mensch also zum Sklave seiner Selbst? Nein, im Gegenteil. Man kann auch diese Kraft der Rituale sinnvoll nutzen und sie auf alle Gebiete erweitern, sich beim Sport stärker motivieren oder auch bei einer Diät.

„Schreiben ist ein magischer Prozess. Es kann Wunder vollbringen.“, behauptet Jan Becker auf S. 113 seines Buches. In der Tat können geschriebene Worte viel mehr anrichten als gesagte. So spricht Jan Becker auch das „Facebook“ Phänomen an und dass man seine Vorsicht besonders bei den „Gefällt mir“ Buttons walten lassen solle. Das Geschriebene bleibt bestehen und kann auch Negatives bewirken, wenn man nicht vorsichtig ist.

Vorsicht, genau dieses Wort passt hervorragend zu Jan Beckers neuem Werk „Du wirst tun, was ich will“. Dieses Buch ist kein einfacher „Hocus Pocus“ mit dem Stempel der Authentizität. Nein, Jan Becker weiß genau, wovon er schreibt. Hier richtet sich kein zweitklassiger Möchtegern-Magier an Sie – Jan Becker versteht sein Handwerk wie kaum ein anderer und es gelingt ihm, Sie mit diesem Buch zu fesseln, ja beinahe zu hypnotisieren – durch seine geschriebenen Worte. Ob das „Glücks ABC“, die „Goldenen Gebote“ oder eine Anleitung zum „Nichtraucher“ werden. Wer dieses Buch aufmerksam liest, kann den ein oder anderen nützlichen Ratschlag sicherlich ernsthaft befolgen und umsetzen. Wer direkt als Skeptiker an diese Lektüre herangeht, der wird sich dennoch in den ein oder anderen Kapiteln wiederfinden und erkennen. Es gibt viele Menschen, die behaupten, man könne sie nicht hypnotisieren. Ich gehöre ebenso zu dieser Sorte Mensch. Doch dass man mit der Kraft seiner Gedanken, mit der passenden Wortwahl sowie einem geschickten Auftreten viel erreichen kann, dies zweifle ich wahrlich nicht an. Man muss sich nur über die möglichen Konsequenzen von dem, was man tut, im Klaren sein! Becker gibt auch Hypnoseanleitungen für Jedermann. Doch ob nun mit oder ohne Hypnose – die richtige Balance des Lebens zu finden ist wohl der Schlüssel zu allem. Dieses Buch zeigt einem nicht, wie man Menschen aktiv manipuliert und sie zu seinen Zwecken missbraucht. Der Titel könnte so etwas erahnen lassen. Doch dies ist weit gefehlt. So zeigt uns das Buch, welchen täglichen hypnotischen Verführern wir ausgesetzt sind und wie wir selber zu solch einem werden können, ohne dabei jemandem zu schaden. Wir können unsere inneren Kräfte für unser Leben nutzen und für positive Dinge einsetzen.

Am Ende stellt man sich die Frage: Wieso faszinieren uns Hypnotiseure so sehr? Die Antwort liegt nahe: Da sie in der Lage sind, unseren klaren Menschenverstand zu verwirren und evtl. auch neu zu gestalten. Sie zeigen uns unsere Grenzen auf und schaffen neue Räume für Möglichkeiten in unserem Leben, die wir bisher noch nie in Betracht gezogen oder über die wir lange nicht nachgedacht haben.  Daher haben Sie keine Angst vor dem Unmöglichen – die Magie des Lebens liegt in Ihrer Hand, Sie müssen sie nur erkennen und können sie beeinflussen. Genau dies lehrt uns Jan Becker in „Du wirst tun, was ich will!“.

Weitere Infos über Jan Becker:

www.jan-becker.com

Rezension: Franziska Maier

Fotos: piper verlag, pro sieben

Franziska Maier

Franziska Maier

> Offizielles Mitglied der "bdfj" Bundesvereinigung der Fachjournalisten e.V. > Studium der Germanistik, Geschichte, Politikwissenschaft und ev. Theologie* Beruf der Realschullehrerin (inkl. des Amtes der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit) > Journalistische Tätigkeit bei diversen Magazinen (Veröffentlichung von Artikeln u.a. bei Da Capo, Thats Musical, Blickpunkt Musical, Esslinger Zeitung...)