Ein Stern für Starlight Express

Ein Stern, der deinen Namen trägt…

Highlightbox-STEX-keyvisual-2015

25 Jahre – kaum ein Musical schaffte es bisher, solch ein Jubiläum zu feiern. Doch bei „Starlight Express“ in Bochum wird genau dieses 2013 gefeiert. Seit dem Jahr 1988 wird „Starlight Express“ in Bochum aufgeführt, in einer eigens für dieses Stück entworfenen und gebauten Halle. Im Laufe der Jahre gab es einige Änderungen, ob nun bei den Titeln selbst, bei der Bühne, der Technik sowie natürlich auch bei den Darstellern. Als am 27. März 1984 Andrew Lloyd Webbers Musical Premiere im Londoner Apollo Victoria Theatre feierte, dachte noch keiner daran, dass dieses Stück einmal das Musical mit der weltweit längsten Spielzeit werden würde! 1987 wurde am Broadway Premiere gefeiert und nur ein Jahr später folgte die Deutschlandpremiere in Bochum.

Doch was macht den Erfolg dieses Musicals eigentlich aus?

An sich handelt es sich bei „Starlight Express“ um kein klassisches Musical. Erzählt wird der Traum eines Kindes, das seine Eisenbahnen so sehr liebt, dass es diese nun während des Schlafes zum Leben erweckt. So erhalten die Loks menschliche Eigenschaften und buhlen um Aufmerksamkeit sowie den Sieg beim großen Rennen. Wie im wahren Leben auch, gibt es Gewinner-und Verlierertypen. Die kleine Dampflok Rusty schätzt seine Chancen auf den Sieg eher gering ein, so sind ihm die Diesellok Greaseball, der „Elvis“ unter den Zügen sowie Electra, glitzernd und als E-Lok auf dem neuesten Stand der Technik, um Längen voraus. Auch die internationalen Züge zeigen selbstbewusst, wer sie sind und was sie können. Allein die alte Dampflok Papa gibt Rusty Selbstvertrauen und appelliert an ihn, dass er den „Starlight Express“ um Hilfe bitten solle, wenn er ihn am nötigsten braucht. Und dieser zeigt sich auch im Rustys Moment der tiefsten Verzweiflung…

Die Handlung ist zwar kindlich und einfach gehalten, aber genau das macht den Charme des Stückes aus, welches bei Jung und Alt beliebt ist. Wenn die weiblichen Waggons mit kurzen Röckchen und eindrucksvollen Perücken vorbeifahren oder die Rennen in atemberaubender Schnelle direkt zwischen den Zuschauerreihen ausgetragen werden, gibt es wohl kaum einen im Saal, der nicht begeistert ist.

Ab sofort kann das Musical einen echten Stern sein Eigen nennen – das Sternbild des „Hercules“, einer der ältesten und hellsten Sterne im Universum, wurde am 03. April 2013 durch Franziska Maier, Sabine Böhm und Karin Hörrle, die stellvertretend für das MuT Magazin nach Bochum fuhren, verliehen.

Die anwesenden Darsteller nahmen freudestrahlend ihren eigenen Stern, inklusive Sternenurkunde, entgegen. Zum 25 jährigen Jubiläum wird es noch viele schöne Überraschungen für die Cast und die Fans des Musicals geben. Möge der Stern das Stück noch viele Jahre beschützen und der Starlight Express heller denn je erleuchten!

Bericht und Fotos: Franziska Maier

 

Franziska Maier

Franziska Maier

> Offizielles Mitglied der "bdfj" Bundesvereinigung der Fachjournalisten e.V. > Studium der Germanistik, Geschichte, Politikwissenschaft und ev. Theologie* Beruf der Realschullehrerin (inkl. des Amtes der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit) > Journalistische Tätigkeit bei diversen Magazinen (Veröffentlichung von Artikeln u.a. bei Da Capo, Thats Musical, Blickpunkt Musical, Esslinger Zeitung...)