Gentlemen of Musicals Part 2

The Gentlemen of Musicals – Part 2

jan

Sonntag, der 28.07.2013 – sengende Hitze macht sich den ganzen Tag über Filderstadt breit – gegen Abend dann die ersten Unwetter, die nicht nur Regen, sondern auch starken Wind und Hagelschauer mit sich bringen – und dennoch machten sich hunderte Fans auf den Weg dorthin, um IHRe Stars der Musicalszene live zu erleben: Die „Gentlemen of Musicals“, Kevin Tarte und Jan Ammann, luden ein zur großen Gala und das nicht zum ersten Mal…

Rückblick: Als im April bereits zwei ausverkaufte Abende mit den beiden Herren in der Filharmonie Filderstadt anstanden, kamen nicht alle Zuschauer auf ihre Kosten, denn leider musste Kevin Tarte aus gesundheitlichen Gründen eine Show absagen und so wurde aus „Gentlemen of Musicals“ das neu zusammengestellte „Ladies and Gentleman of Musicals“, bei dem Jan Ammann als einziger Herr des Abends, gemeinsam mit seinen Gesangskolleginnen Michaela Schober und Nicole Mühle, die Zuschauer unterhielt. Die Show wurde zwar von allen umjubelt, doch Kevin Tarte fehlte einfach und so beschloss der Veranstalter und Geschäftsführer der Sound of Music GmbH Andreas Luketa, dass es ein Nachholkonzert geben würde, diesmal natürlich mit Kevin Tarte!

Und so reisten viele Fans erneut an, um eben dieses Nachholkonzert am Sonntag, den 28.07.2013, erleben zu dürfen. Und endlich wurde ihnen auch das Programm geboten, auf welches sie im April verzichten mussten.

Dass die beiden „Gentlemen“ perfekt harmonieren, ob gesanglich oder menschlich, sei an dieser Stelle direkt erwähnt. So lernten sich beide während ihrer gemeinsamen Spielzeit des Musicals „Tanz der Vampire“ in Oberhausen kennen, damals stand Jan Ammann als Erstbesetzung des „Grafen von Krolock“ auf der Bühne und Kevin Tarte war als „alternierender Graf“ zu sehen. Dass die Garderobe der beiden Herren äußerst klein ausfiel, wurde dem Publikum der Filharmonie in einer humorvollen Anekdote erzählt. „Unsere Garderobe war wie eine Gefängniszelle, wie ein Käfig“, so Kevin Tarte. Doch zum Glück änderte sich das dann in Stuttgart. Denn die beiden „Grafen“ zogen gemeinsam mit dem Musical um und erhielten dort die größte Garderobe, die das Theater zu bieten hatte. Für Jan Ammann Anlass genug, um sich gleich einmal richtig auszubreiten und sein Foto-Equipment aufzubauen. Der leidenschaftliche Hobbyfotograf nutzt stets jede Gelegenheit, um seine Kollegen zu verewigen. Es gab auch bereits eine Ausstellung mit seinen Werken.

Natürlich durfte auch ein musikalischer Block aus dem Erfolgsmusical „Tanz der Vampire“ nicht fehlen. Beide „Krolocks“ buhlten um ihre „Sarah“, alias Michaela Schober und zum Abschluss der „Totalen Finsternis“, wurde sie von beiden in den Hals gebissen. Mit dem Resultat, dass ihre „Transformation“ zum Vampir anscheinend beschleunigt wurde und sie mit Vampirgebiss die Bühne verließ.

Das Programm an sich entführte die Zuschauer in die Welt der Musicals und des Broadways, doch es kamen auch die Lieblingsstücke beider Künstler nicht zu kurz. Ein Part der Show wurde auch den Musicals von Frank Wildhorn gewidmet, der  unter anderem „Sweeney Todd“, „Der Graf von Monte Christo“, „Jekyll&Hyde“  oder „Dracula“ schrieb. Als besonderes Highlight, vor allem der Komik, stellte der „Wunschsong“ dar. So mussten die beiden Sänger jeweils ein Lied aus dem Geburtsjahr des Gegenübers zum Besten geben. Die Wahl fiel bei Jam Ammann auf das Lied „Schwarze Barbara“ von Heino. Und als eben dieser kam Jan, verkleidet mit blonder Perücke, schwarzer Brille und einem typischen 70er Jahre Rollkragenpullover, ganz in weiß, auf die Bühne. Verblüffend, was ein Kostüm so alles anrichten kann…denn aus dem smarten Ammann wurde der wahre Heino, der mit typischer Aussprache und Handbewegung das Publikum mitriss und für viele Lacher sorgte. Kevin Tarte hatte es da etwas besser getroffen, denn er durfte im bunten Hawaiihemd und mit schwarzer Afroperücke Harry Belafontes „Banana boat song“  darbieten, was das Publikum mit ebenso großem Applaus quittierte.

Nach diesem humorvollen Part, gab es auch die ruhigen Töne, die beinahe dominierten. Die Titel aus „Les Misérables“ zeigten erneut, wie stimmgewaltig alle Akteure doch sind. Die beiden Damen brillierten bei „Ich hab geträumt“, das zum Duett umfunktioniert wurde, Jan Ammann sang Javerts Song  „Sterne“ und Kevin Tarte Valjeans „Bring ihn heim“, das besonders schwierig zu singen ist, da ein Großteil des Liedes mit der Kopfstimme gesungen werden muss, was beispielsweise Hugh Jackman in der Verfilmung des Musicals, nicht schaffte!

Dass die „Gentlemen of Musicals“ völlig ohne großes Orchester auskamen, ist einzig und allein einer Frau zu verdanken: Marina Kommissartchik! Die Pianistin ist wahrlich ein „Ein-Frau-Orchester“ – es gibt wohl keinen Titel, den sie nicht beherrscht! Ihr Klavierspiel beeindruckt jedes Mal wieder auf´s Neue und zeigt, dass nicht immer die große Technik nötig ist, um die Musicallieder perfekt zu vermitteln!

Insgesamt kamen alle voll auf ihre Kosten und auch diejenigen, die Kevin Tarte beim Konzert im April vermissten, konnten nun glücklich nach Hause fahren. Im Anschluss an das Konzert gaben alle Akteure noch Autogramme und obwohl die Schlange der Wartenden sehr lang war, hatten Jan Ammann und Kevin Tarte für jeden noch nette Worte übrig. Genau das zeigt auch wieder die Professionalität der Künstler, die nicht nur auf der Bühne vonnöten ist, sondern auch bei der Interaktion mit den Zuschauern!

Weitere Konzerte der Künstler sind bereits in Planung – hier finden Sie alle Infos:

www.soundofmusic-concerts.de

Franziska Maier

Franziska Maier

> Offizielles Mitglied der "bdfj" Bundesvereinigung der Fachjournalisten e.V. > Studium der Germanistik, Geschichte, Politikwissenschaft und ev. Theologie* Beruf der Realschullehrerin (inkl. des Amtes der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit) > Journalistische Tätigkeit bei diversen Magazinen (Veröffentlichung von Artikeln u.a. bei Da Capo, Thats Musical, Blickpunkt Musical, Esslinger Zeitung...)