Andreas Wolfram Monday´night

Andreas Wolframs Monday’s Night

Am 04. Februar 2013 gab Andreas Wolfram ein Konzert in der Reihe „Monday’s Night“, bei der jeden ersten Montag im Monat ein anderer Musicalstar empfangen wird. Den gebürtigen Velberter kennt man aus vielen Produktionen. Momentan steht er bei „Starlight Express“ in Bochum als Greaseball, Papa und Elektra und in „Rebecca“ als Jack Favell in St. Gallen auf der Bühne.

Anna Montanaro, die Gastgeberin, erklärte zu Anfang des Abends, dass sie ihn kennen lernte, als er in Bochum und sie „Grease“ in Düsseldorf spielte. Später als beide zusammen „Anything Goes“ spielten, habe sich ihre Freundschaft dann noch mehr gefestigt.

Andreas Wolfram präsentierte dann ein biographisches und persönliches Programm mit vielen unterhaltsamen Anekdoten und garniert mit beeindruckenden Interpretationen von Musiktiteln verschiedenster Art.

Er erzählte, wie er als Kind in einer Vorstellung von „Starlight Express“ saß und den Greaseball (Nigel Casey) bewunderte und für ihn sein Ziel klar war. So sang er auch den Song, der ihn so beeindruckte: Pumping Iron. Nachdem er über seine Zeit in Wien berichtete, brachte er eine hervorragende Interpretation vom Impossible Dream dar und begeisterte erneut. Die Begeisterung blieb beim Publikum auch lange erhalten und so gab es reichlich Applaus nach den Titeln.

Nach dem gemeinsamen Duett mit Anna Montanaro (Friendship aus „Anything Goes“) erzählte er von seiner Zeit in „Hamburch“ und berichtete sehr unterhaltsam, was denn die Brötchenfalte für Assoziationen im Zusammenhang mit dem Ausblick aus der Bäckerei weckte.

Nach Sondheims Being Alive berichtete er, wie er mit Aussprache und Vokabeln aus dem Velberter Englischunterricht die Menschen in New York City konfrontierte und so interessante Momente erlebte.

Zum Abschluss kam sein Programm nach etwa zwei Stunden voll von wunderbaren Pointen und hervorragenden Songinterpretationen aus Musical und Popmusik mit dem Song Kiss in der Version von Tom Jones. Nach der Zugabe war das Programm vorbei, obwohl das Publikum sicher noch gerne länger dem gut aufgelegten Darsteller gelauscht hätte. Aber dazu hat man ja bei Starlight Express wieder Gelegenheit, wenn man ihn in seiner Wunschrolle – dem Greaseball – brillieren sieht. Ich werde mir das auf jeden Fall nicht entgehen lassen.

Begleitet wurde Andreas Wolfram an diesem Abend von Bassisten Ian Stewart und Heribert Feckler, der zuletzt mit seinen hervorragenden Arrangements und seinem Können als Musikalischer Leiter an „Kein Pardon“ Anteil hatte. Beide sorgten für eine wunderbare Liveuntermalung.

Zuletzt möchte ich noch jedem empfehlen, ein Konzert der Reihe Monday’s Night zu besuchen, da auch der Veranstaltungsort – das MONTANAROs in Düsseldorf – mit seinem freundlichen Personal, dem gemütlichen Ambiente und seinem hervorragenden Angebot an diesem Abend das hervorragende Konzertprogramm noch abrundete.

Bericht: Philipp Kroiß

Franziska Maier

Franziska Maier

> Offizielles Mitglied der "bdfj" Bundesvereinigung der Fachjournalisten e.V. > Studium der Germanistik, Geschichte, Politikwissenschaft und ev. Theologie* Beruf der Realschullehrerin (inkl. des Amtes der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit) > Journalistische Tätigkeit bei diversen Magazinen (Veröffentlichung von Artikeln u.a. bei Da Capo, Thats Musical, Blickpunkt Musical, Esslinger Zeitung...)