Interview mit Martin Markert

Fragen zum Thema „Ludwig² – Der König kommt zurück“ – Martin Markert über die Wiederaufnahme von „Ludwig² – Der König kommt zurück“

mar1

1. Was ist es für ein Gefühl, nach relativ langer Zeit wieder in diesem Musical mitwirken zu dürfen?

M.M: Ein ganz tolles Gefühl. Ein bisschen ist es wie zurückkehren. Ludwig2 war damals meine erste große Produktion. Otto meine erste Rolle auf einer großen Bühne. Ich habe Ludwig viel zu verdanken und verbinde viel mit der Show. Bis heute habe ich treue Fans aus dieser Zeit…Es erfüllt mich mit großer Freude jetzt bei der Neuinszenierung auch dabei zu sein. Ich freue mich, dass ich Prinz Otto von Bayern neu erarbeiten kann und diesmal sogar auch als König auf der Bühne stehen werde. Einfach wunderschön!

2. Wie hast du von der Wiederaufnahme des Stückes erfahren?

M.M: Ich wurde direkt vom Produzenten Gerd Fischer angesprochen. Es kam überraschend…Und hatte mich riesig gefreut.

3. War es für dich von Anfang an klar, dass du wieder mitspielen wirst?

M.M: Ganz klar-Ja!!! Ich wollte unbedingt dabei sein, wenn der Kini zurück auf die Bühne kommt.

4. Wurdest du vom Kreativteam angesprochen, ob du wieder mitwirken möchtest oder hast du dich nochmals beworben?

M.M: Wie gesagt ich habe direkt, den Prinz Otto von Bayern angeboten bekommen. Für die Rolle des Ludwig II habe ich dann noch einmal vorgesungen.

5. Das Stück wird nun mit einigen Änderungen aufgeführt – wie empfindest du diese? Sind sie sehr gravierend (vielleicht darfst du unseren Lesern auch ein wenig mehr darüber verraten…)?

M.M: Da gibt es schon viel Neues. Wir arbeiten ja mit einem vollkommen neuen Kreativteam. Es wurde viel an den Texten und dem Buch gearbeitet. Es gibt ein komplett neues Bühnen Design und es gibt diesmal auch viel mehr Choreographie. Wir sind ja gerade fleissig am proben und ich kann sagen- es wird grandios. Die Änderungen bringen das Stück noch mal einen großen Schritt voran. Wir haben einen ganz tollen Regisseur, der noch viel mehr aus den einzelnen Figuren herausholt.

6. Neben den bekannten Darstellerinnen und Darstellern, die bereits bei „Ludwig²“ im Füssener Festspielhaus mitspielten, sind nun auch neue Gesichter dabei. Wie würdest du die Zusammenarbeit beschreiben – seid ihr ein harmonisches Team?

M.M: Ich finde es super, dass wir nicht komplett die alten Leute aus Füssen sind. Wir sind etwa 50 % von früher und 50 % Neu. Das tut der ganzen Sache sehr gut. Wir haben uns alle vom ersten Moment an prächtig verstanden und haben sehr viel Spass zusammen. Wir sind ein super Team und werden sicher einen wunderschönen Sommer zusammen haben.

7. Wenn du an deine Zeit bei „Ludwig²“ in Füssen zurückdenkst, welche Erlebnisse sind für dich unvergesslich geblieben?

M.M: Die ganze Produktion war damals einfach Wahnsinn. Dieses fantastische Theater, dieses grandiose Musical, die Ausstattung. Das war alles sehr besonders. Vor allem bei so einer großen Welturaufführung dabei zu sein ist etwas ganz besonderes. Natürlich war meine Premiere als Otto ein prägendes Erlebnis. Das war der Moment, wo ich das erste Mal dachte, jetzt bin ich da wo ich hin wollte. Ein weiterer unvergesslicher Moment ist, wo wir in den original Kostümen im Schloss Neuschwanstein waren. Wir haben da für hochrangige Politiker ein paar ausschnitte aus Ludwig im Sängersaal gesungen. Da bin ich als Prinz Otto durch die Gemäuer des Königs gegangen. Unglaublich! Und meine Premiere als Schattenmann. Ach das war so schön. Die „ Schattenarie“ ist eines der schönsten Lieder, die ich je auf einer Bühne gesungen habe!

8. Die Füssener sehen die Wiederaufnahme des Musicals eher kritisch an – viele sind auch der Meinung, dass Kempten nicht der passende Ort für dieses Musical sei – wie siehst du diesen Konflikt?

M.M: Ich sehe es als eine komplett neue Produktion. Wir spielen nun ja die „Kemptner Fassung“ vieles ist neu und die Show hat sich super weiter entwickelt. Durch die bigBox wurde diese weiter Entwicklung noch mehr voran getrieben, da hier komplett andere Gegebenheiten als in Füssen sind. Natürlich hätte ich auch gern im Festspielhaus gespielt. Das ist wohl das schönste Musicaltheater, was Deutschland hat. Aber ich kann versichern der Besuch in der bigBox lohnt sich mit Sicherheit.

9. Wir drücken natürlich fest die Daumen, dass die Wiederaufnahme des Musicals nun dafür sorgt, dass ab sofort jedes Jahr „Ludwig² – Der König kommt zurück“ einen festen Platz in Kempten und beim Publikum erhalten wird. Wirst auch du dem Stück erhalten bleiben, falls es Jahr für Jahr wieder dort spielen wird?

M.M: Ich werde für immer mit diesem Stück verbunden sein. Ob ich bei einer Wiederaufnahme dabei sein werde, liegt ja leider nicht nur an mir! J Ganz sicher würde ich mich sehr freuen.

Aber das ist Zukunftsmusik. Jetzt  steht uns erst einmal die große Premiere der Neuinszenierung bevor. Meine ganze Kraft und Energie konzentriere ich momentan nur darauf. Mit den Proben für die Titelrolle habe ich auch schon begonnen. Da habe ich wirklich gerade sehr viel zu tun!

Vielen Dank für die Beantwortung der Fragen! (Text: Franziska Maier; Fotos: martinmarkert.de, schlaeper.net

Weitere Infos über Martin:

www.martinmarkert.de

Franziska Maier

Franziska Maier

> Offizielles Mitglied der "bdfj" Bundesvereinigung der Fachjournalisten e.V. > Studium der Germanistik, Geschichte, Politikwissenschaft und ev. Theologie* Beruf der Realschullehrerin (inkl. des Amtes der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit) > Journalistische Tätigkeit bei diversen Magazinen (Veröffentlichung von Artikeln u.a. bei Da Capo, Thats Musical, Blickpunkt Musical, Esslinger Zeitung...)