Geschwister Hofmann in Concert

3yo2bit4

Anita und Alexandra Hofmann live in Concert

25 Jahre stehen sie nun Seite an Seite auf der Bühne – 25 Jahre lang erfreuen die Schwestern Anita und Alexandra Hofmann nun ihr Publikum – wer hätte vor 25 Jahren schon daran gedacht, dass die beiden Mädchen aus dem schwäbischen Meßkirch einmal große Stars der deutschen Musikszene werden würden?! Als Anita und Alexandra Hofmann, alias die Geschwister Hofmann, am 19. Mai 1988 als 6 und 9jährige zu Ehren des 40. Geburtstags ihres Vaters ein rund zweistündiges Programm darboten, hätte vielen schon klar sein können, was einmal aus dem talentierten Gesangsduo werden würde. Und so dauerte es auch nicht lange, bis die Radio-und Fernsehanstalten auf sie aufmerksam wurden. Mittlerweile veröffentlichten sie über 20 Alben, standen unzählige Male auf der Bühne (59 Tourneen und eine Vielzahl an TV Auftritten) und ein Ende ist noch lange nicht in Sicht. Die beiden Multitalente spielen außerdem noch 15 Instrumente und begeistern nach wie vor das Publikum mit ihrer Vielseitigkeit.

Und genau diese stellten sie auch am 17.Oktober in der Festhalle Denkendorf unter Beweis. Frei nach dem Motto ihrer Tournee „Wir fliegen“, nahmen die Hofmanns ihr Publikum mit auf eine musikalische Reise, die quer durch alle Genres der Musikwelt führten. So waren nicht nur ihre eigenen Titel zu hören, sondern auch viele bekannte Hits und Evergreens. Unterstützt wurden Anita und Alexandra von zwei Tänzern, die mit ihren Choreographien und akrobatischen Einlagen den Zuschauern den Atem raubten.

Eröffnet wurde der erste Teil mit dem Titelsong der Tour „Wir fliegen“, es folgte das schwungvolle „Herzbeben“, welches auch mit einer passenden Lightshow unterstützt wurde – tausende pinkfarbene Lichter tauchten die Bühne in ein Meer von Farbe. Besonders wichtig ist den Geschwistern auch der Kontakt zu ihren Fans und so stehen diese auch häufig im Zentrum ihrer Anmoderationen. In Denkendorf traf es „Kurt“, einen Herrn reiferen Alters, der das Konzert gemeinsam mit seiner Frau besuchte. Kurt wurde konstant während des Abends integriert, so wurde seinen graublauen Augen besungen oder er tanzte Walzer mit den Schwestern, die auch häufig einmal die Bühne verließen, um direkt zwischen den Zuschauerreihen zu singen und tanzen. Anita und Alexandra sind Stars zum Anfassen. Trotz des großen Erfolges und Ruhms sind beide bodenständig geblieben und wissen auch, wem sie das alles zu verdanken haben. Ohne ihre Familie wären sie nicht da, wo sie heute sind. Die ältere der beiden, Alexandra, ist zwischenzeitlich glücklich verheiratet und hat zwei Söhne. Anita hingegen ist gerade frisch verliebt und frönt ihrem Hobby, dem Tanz, mit Leidenschaft. Dies kommt auch während des Showprogramms oft zum Ausdruck. Auch als Texterin ist Anita zwischenzeitlich tätig und so stimmen die beiden auch das von Anita getextete „Mit dir allein im Paradies“ an.

Über 10 Jahre genossen die Schwestern auch klassischen Gesangsunterricht, was man eindeutig bei Anitas „Schenkt man sich Rosen in Tirol“ oder dem Musical Medley, welches Hits aus „Elisabeth“, dem „Phantom der Oper“ oder „Cats“ umfasst, deutlich hören kann. Anitas hoher Sopran und Alexandras oftmals rauchige tiefere Stimme ergänzen sich hervorragend! Dass die beiden auch im wahren Leben wie „Tag und Nacht“ sind, erzählt Alexandra eindrucksvoll auf der Bühne. Auch musikalisch stimmt Alexandra lieber die rockigen Titel an „Let´s have a party“ ist einer davon.

Die musikalische Reise führt die Zuschauer unter anderem auch nach Italien (mit dem Medley „Bella Musica“, „Ma Ma Maria Ma“, „Ti amo“, „Volare“) und natürlich darf auch nicht die Werbung für ihre neue CD sowie die neue Tournee fehlen, die das Motto „Jetzt oder nie“ trägt. Am 08. Dezember wir der SWR ihre neue Show, welche im Europa Park Rust Premiere feiert, im Tv übertragen! Ein Muss für jeden Fan!

Doch auch bei dieser heißt es wieder, neue Choreographien einzustudieren. Für Anita eine Freude, für Alexandra eher ein leidiges Übel. Doch auch bei „Wir fliegen“ zeigt Anita ihr Tanztalent in vollen Züge, so fehlt bei „Time of my life“ aus Dirty Dancing nicht einmal die imposante Hebefigur – „Tanzen ist Träumen mit dem Beinen!“

Im Verlauf der Show entführen Anita und Alexandra die Zuschauer in die verschiedensten Welten, so auch ins Land der Märchen, besser gesagt zu „Aschenbrödel“ oder in die 50er/60er und 80er Jahre mit ihren großen Hits und den passenden Kostümen. Im Laufe der Show ziehen sich die beiden Schwestern sehr oft um, was jedes Mal einen neuen Augenschmaus darstellt.

Im 2. Teil der Show geht es zuerts nach „Afrika“ – mit „The lion sleeps tonight und Pata Pata“ kommt direkt Stimmung auf. Besinnlichere Töne schlägt Alexandra mit „Nessaja – ich wollte nie erwachsen sein“ an und der Saal wird zum Lichtermeer bei „Zünd ein Licht an“, welches einen immer wieder daran erinnern soll, dass es vielen Menschen nicht sehr gut geht. Das Licht als Symbol für alle, die auch nicht an diesem Abend anwesend sein können und dass Engagement in unserer Zeit niemals zu kurz kommen sollte. So setzten sich die Schwestern auch dafür ein, dass ein kleiner Junge, der Mitglied ihres Fanclubs ist und schwer an Leukämie erkrankte, einen Spender fand und nun sogar wieder zur Schule gehen kann.

Die Reise der beiden geht langsam dem Ende entgegen – nach dem futuristischen „Major Tom“ und einem stimmungsvollen Boney M. Medley ist die Zeit des Abschieds gekommen.

Doch bevor Anita und Alexandra den Saal verlassen, greifen sie noch einmal zu ihren Instrumenten – ob Trompete, Xylophon, Saxophon, Alphorn, Klavier, Panflöte…die beiden beherrschen fast jedes Instrument!

Zu guter Letzt folgen noch „The rose“ und der Gospel „Oh happy day“, mit dem die wunderbare musikalische Reise endgültig ein Ende findet!

Die Schwestern haben wieder einmal ihre große Vielseitigkeit gezeigt und ohne große Kulissen (die Bühne zierte ein roter Vorhang im Hintergrund) wurde die Show zur Attraktion. Die Musikalität und die Shows werden von Mal zu Mal noch beeindruckender und das Schwabenland kann stolz sein, dass zwei so talentierte Künstlerinnen aus ihm hervorgingen!

Weitere Infos unter:

www.anita-alexandra.de

Bericht und Foto: Franziska Maier

Franziska Maier

Franziska Maier

> Offizielles Mitglied der "bdfj" Bundesvereinigung der Fachjournalisten e.V. > Studium der Germanistik, Geschichte, Politikwissenschaft und ev. Theologie* Beruf der Realschullehrerin (inkl. des Amtes der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit) > Journalistische Tätigkeit bei diversen Magazinen (Veröffentlichung von Artikeln u.a. bei Da Capo, Thats Musical, Blickpunkt Musical, Esslinger Zeitung...)