Interview mit Bastiaan Ragas (Caught in the Act)

Interview mit Musicalstar und Ex-Caught in the Act Mitglied Bastiaan Ragas

bastiaan-ragas-en-anne-marie-j_2

 

Viele haben den Traum, als Sänger auf der Bühne zu stehen – wie war das bei dir – wolltest du dies auch von klein auf oder hattest du einmal völlig andere Berufswünsche?

B.R: Ich möchtete singen, Schauspieler werden und alles Mögliche in dieser Richtung. Jedoch auch Landschaftsgärtner oder Förster wäre etwas für mich gewesen.

 

Wie sah dein musikalischer Werdegang denn genau aus?

 B.R: Seit ich zehn Jahre alt war, war ich beschäftigt mit dem Singen, Tanzen, Klavierunterricht und Gitarre spielen.

 

Erinnerst du dich noch an deinen ersten Auftritt als Laie und als Profi?

 

B.R: Das erste Mal fühlte ich mich sofort sehr gut. Als ob es sich gehörte dort zu stehen. Meine Freunde standen dort zum Spaß, für mich war es ein Gefühl von nach Hause kommen.

 

Bist du in deiner Familie der einzige professionelle Musiker oder hast du dein Talent regelrecht geerbt von weiteren Familienmitgliedern?

 

B.R: Meine beiden Eltern haben musikalisches Talent.

 

Bastiaan, von 1992 bis 1998 warst Du Mitglied der Boygroup Caught in the Act.

> Wie kam es dazu, dass du Mitglied dieser berühmten Boygroup wurdest?

B.R: Ich wurde gefragt und träumte davon rund um die Welt zu reisen, Mädchen vor meiner Tür sehen und Erfolg haben ……. haha, und das habe ich ja geschafft.

 

Die Erfolge waren ungeheuer groß. Jedoch jedes Mal einen neuen Hit zu bringen, ein gutes Video zu machen und so weiter war ein enormer Druck. Ich bin froh, dass das jetzt nicht mehr so ist.

 

Hast Du noch Kontakt zu deinen ehemaligen Bandkollegen ? Wenn ja, zu welchen ?

B.R: Eloy spreche ich noch oft. Es geht ihm gut.

 

Hattest du nach der erfolgreichen Zeit bei CITA Probleme, als Solokünstler im Musikbusiness ernst genommen zu werden. Also sahen alle erstmal in dir „nur“ das Boygroup-Mitglied und nicht  den Solisten Bastiaan Ragas?

 

B.R: Na ja, man wird immer an etwas erinnert, das sehr erfolgreich war. Ich habe das nie als eine Belastung erfahren. Es ist genauso wenn man sich schämt für seine Schulzeit, das hat auch keinen Zweck. Ich war immer stolz auf CITA

 

In den Niederlanden bist du ebenfalls als Musicaldarsteller bekannt, unter anderem wirktest du im Stück „Die 3 Musketiere“ mit – wie kam es zu diesem Engagement – wurdest du von der Firma gezielt angefragt oder musstest du dich bei Auditions gegen andere Kandidaten durchsetzen?

B.R: In meinem Beruf muss man sich immer beweisen, das ist manchmal anstrengend, aber das gehört dazu. Das sollte in anderen Berufen vielleicht auch besser so sein. Nach dem Vorsingen für Aida, wurde ich gebeten die Hauptrolle des Radames in den Niederlanden zu spielen. Später fragten sie mich, ob ich die Rolle am Broadway spielen wollte. Aber da wurde ich gerade Vater meines Sohnes und ich fand, dass dies keine gute Idee sei.

 

Unsere deutschen Leser haben leider auch deinen weiteren musikalischen Werdegang als Musicaldarsteller nicht sehr aktiv mitverfolgen können – in welchen Produktionen hast du denn außerdem noch mitgewirkt?

B.R: Aida –Hauptrolle Radames, 3 Musketiere – Hauptrolle d’ Artagnan, Beauty and the Beast – Hauptrolle Beast, Route 66- Hauptrolle

 

 

 

Hast du persönlich ein Lieblingsmusical und eine Traumrolle, die du unbedingt einmal verkörpern möchtest?

 

B.R: Aida ist und war mein absolutes Lieblings-Musical aller Zeiten

Das Singen in englischer, niederländischer oder deutscher Sprache, das lohnt sich irgendwie schon alles. Es kommt auch ein bisschen auf den Song an.

Welche Zukunftswünsche oder Pläne hast du noch, die du realisieren möchtest?

 

B.R:  Nächstes Jahr gehe ich ins Theater mit einer sehr aufregenden Sache. Außerdem hoffe ich, dieses Jahr eine Reihe von Musiktracks zu produzieren.

 

Gibt es neue Termine und/oder Live-Auftritte, bei denen dich deine Fans wieder sehen können?

B.R: Check the website of Hyves für alle Info

 

Beste Bastiaan, bedankt voor je medewerking aan dit interview. Veel succes gewenst bij de realisatie van je toekomstplannen.

 

 

Gerne gemacht und alles Gute

 

Bas.

Franziska Maier

Franziska Maier

> Offizielles Mitglied der "bdfj" Bundesvereinigung der Fachjournalisten e.V. > Studium der Germanistik, Geschichte, Politikwissenschaft und ev. Theologie* Beruf der Realschullehrerin (inkl. des Amtes der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit) > Journalistische Tätigkeit bei diversen Magazinen (Veröffentlichung von Artikeln u.a. bei Da Capo, Thats Musical, Blickpunkt Musical, Esslinger Zeitung...)