Interview mit Magier Vincent Raven

Fragen an Vincent Raven

Raven
1. Wie kam es dazu, dass du bei der “Uri Geller Show” angetreten bist?
Man hat mich gefragt, ob ich mitmachen möchte – ich habe auch kein Casting im Vorfeld gemacht.
2. Gab es auch im Vorfeld Castings für die Show, die man erst bestehen musste?

Es gab anscheinend welche, jedoch habe ich nie eines gemacht. Ich sagte zu den Leuten dort, dass ich nicht wüsste, weshalb ich ein Casting machen sollte. Entweder ich soll dort auftreten oder ich lasse es bleiben. Mit den Verträgen beschäftigte ich mich auch nicht.
3. Trotz deines Sieges hast du immer sehr in dich gekehrt gewirkt und keine große Freude gezeigt – bist du so ein introvertierter Mensch oder warst du einfach überwältigt?
Ich bin einfach ein bisschen anders…weshalb soll ich vor Freude in die Luft springen? Ich zeige es auf andere Art, was sich in mir abspielt. Da bin ich einfach so. Ich ging dort meinen Weg und habe mich niemals verstellt.
4. Wann hast du zum ersten Mal bemerkt, dass du “anders” bist, also auch Kontakt mit der “Anderswelt” aufnehmen kannst?
Als Kind merkte ich es bereits, als ich im Wald auf eine Krähe stieß, ich nannte sie Samy und freundete mich mit ihr an. Als Samy starb, habe ich das ebenfalls im Vorhinein gespürt. Sein Bein bewahre ich immer noch auf und habe es als Element in meine Show integriert.
5. Gibt es in deiner Familie noch weitere Mentalisten?

Heutzutage nicht mehr, aber mein Ur-Ur-Urgroßvater hatte auch besondere Kräfte.
6. Hast du auch mal einen ganz normalen Beruf gelernt – wenn ja, welchen?
Ja, habe ich. Ich absolvierte drei verschiedene Ausbildungen: Eine als Programmierer und als Verkaufsmanager, jedoch arbeitete ich nie in diesen Berufen.
7. Warst du gut in der Schule und welche Lieblingsfächer hattest du?
In der Schule war ich nur in den Fächern gut, die mich interessierten – Biologie zum Beispiel, war eines dieser Fächer, die mir Spaß machten. Alles, was mit Tieren zu tun hat, sprach mich an. Auch Sprachen interessierten mich, nur mit Mathematik konnte ich nicht viel anfangen.
8. Wann hast du begonnen, eigene Shows in deinem “Rabenkeller” aufzuführen?
Seit zwei, drei Jahren trete ich im “Rabengewölbe” auf.
9. Hast du die Geschichten, von denen du erzählst, wirklich erlebt?
Ja, ich habe alles selber erlebt. Bei manchen Geschichten gibt es noch Zusätze, sie wären normalerweise viel länger, doch sie wurden verkürzt geschrieben, damit ich sie besser erzählen kann. Ich notierte alle Fakten und ließ diese dann von einer Schriftstellerin als Endfassung niederschreiben.

10. Du besitzt ja drei Raben, die doch sehr verschieden sind – wie würdest du ihre unterschiedlichen Charaktere denn beschreiben?
Das Weibchen Corax ist zickig, Odin ist königlich, herrschaftlich, er ist der Meister und Asael ist mittendrin, er hat von beiden ein bisschen in sich – ein wenig zickig, ein wenig meisterlich.
11. Wie kann man sich als Außenstehender deinen Alltag mit den Raben denn vorstellen?
Es ist mühsam, die Raben sind letztendlich wie Kinder. Sie fordern viel Zeit, wollen umsorgt werden. Ähnlich wie bei Leuten, die Hunde besitzen. Sie brauchen viel Kontakt, sonst würden sie eingehen. Eigentlich könnten sie täglich abhauen, sie bräuchten nur wegfliegen. Doch das Problem ist, wenn einer abhauen würde, könnte er in der Natur nicht leben. Er ist es nicht gewohnt draußen zu leben, er würde gejagt und angegriffen werde, da er in ein fremdes Revier eindringt, nämlich das der Greifvögel, der Krähen oder auch Menschen. Der Mensch ist auch eine große Gefahr, wenn ein Rabe in einen Garten kommt, wird sofort nach ihm geschossen.
12. Bist du auch in der Schweiz als Mentalist bekannt oder vorwiegend in Deutschland durch die Shows?
In der Schweiz bin ich schon lange Zeit bekannt. Früher machte ich auch Seance-Sitzungen.
13. Wie reagieren die Menschen allgemein auf dich und deine Arbeit? Haben sie Angst?
Keine Ahnung, ich gehe den Menschen eher aus dem Weg. Ich bin nicht sehr viel tagsüber unterwegs und unter Menschen. Es ist auch stressig für mich – jeder spricht dich an und möchte etwas wissen. Das möchte ich nicht.

14. Du wirkst auf die Menschen sehr düster und hast eine eher dunkle Aura – so was wird schnell mit Satanismus in Verbindung gebracht. Was sagst du zu solchen Vorwürfen?
Wer so etwas behauptet ist unwissend. Das sind Meinungen von Menschen, die eigentlich nur ein vorgefertigtes Wissen besitzen. Wenn man sich mit Magie auseinandersetzt, dann muss man sich mit allen Gebieten beschäftigen, auch mit dem Okkulten. Ein Satanist, was ist das denn genau? Sind das die, mit den umgedrehten Kreuzen? Für mich sind das Kinder, die noch nicht wissen, was sie tun sollen, das ist alles. Satanisten in dem Sinne gibt es ja gar nicht. Satanisten, die im Internet tätig sind, vergleiche ich mit einem Verein, der Fußball spielt. Wer nennt sich Satanist – für mich ist das lächerlich. Wer das glauben soll, der soll das glauben! Im katholischen Glauben hat man auch behauptet, dass die Hexen satanisch waren. Im Namen des Herren wurden Menschen hingerichtet. Das sind somit auch Satanisten.

15. Du spaltest mit deiner Arbeit die Nation – die einen lieben dich, die anderen hassen dich. Doch wie reagierst du auf Neider, die dich fertig machen? Wehrst du dich öffentlich?

Nein, das interessiert mich nicht. Es lohnt sich nicht, sich aufzuregen und sich in der Öffentlichkeit zur Wehr zu setzen – wofür auch? Die schreiben eh, was sie wollen! Meistens sind das Typen, die sonst nicht wissen, was sie tun und wie sie mit ihren eigenen Problemen umgehen sollen. Dann greifen sie sich jemanden heraus, den sie dann fertig machen, um von sich selbst abzulenken. Ich schlafe über alles und sage, dass dies arme Menschen sind, die keinen Verstand haben. Jede Kultur richtet sich irgendwann zu Grunde – es hat bei uns ja schon angefangen. Ob es Leute im TV sind, die andere niedermachen und öffentlich bloßstellen oder ob es die Oberflächlichkeit der Menschen im Allgemeinen ist. Was zählt denn heute noch? Das Geld, das Haus, das Auto! Die Natur rächt sich bereits mit vielen Katastrophen, Krankheiten, wie HIV, schlagen zu. Wir bekommen unsere Quittung, die Zeit ist reif für alles! Sieh dir an, wie die Menschen miteinander umgehen – sie heiraten, kriegen Kinder von einem anderen, lassen sich scheiden.

Nein, ich lasse jeden, wie er ist, doch man soll auch mich in Ruhe lassen!
16. Welche Grenzen setzt du dir selbst in Bezug auf Fans?
Vielleicht werde ich einfach eines Tages weggehen – irgendwohin wegziehen. Im Moment habe ich kein Problem damit. Es sind sehr viele nette und liebe Menschen dabei und das ist auch gut so.

17. Du hast ja auch eine CD aufgenommen – wie gefiel dir das Werk und hattest du beim Text Mitsprachrechte?
Die sogenannten Macher kamen zu mir und produzierten auf die Schnelle diese CD – keiner wusste so richtig was. Hätte ich das gemacht, würde es völlig anders klingen. Das ist jetzt ein typischer Technosound, ich hätte es völlig verändert. Das ist nicht mein “Werk”, sondern das von der Produktionsfirma, die schnell etwas machen wollten, Geld verdienen vor allem. Doch wer von den Techno-Leuten kauft heutzutage noch eine CD? Das kann man alles runterladen. So etwas hätten die Firmenleute wissen müssen, aber lassen wir das!
18. Welche Musik hörst du privat gerne und was sind deine Lieblingsbücher und Filme?
Keltische Musik, klassische, Klaviermusik, Geige, Panflöte – mediale Musik. Kein Pop oder Schlager. Damit kann ich nichts anfangen!

19. Welche Lieblingsfilme hast du?
Oh, da gibt es einige! Zum Beispiel “Das Haus an der Friedhofsmauer” gefällt mir, aber nur die lange, nicht die gekürzte, komische Fassung. Dann gefällt mir “Wenn das Blut gefriert”, die schwarz-weiß Fassung.
20. Was hältst du vom Mythos “Vampire” – gibt es sie deiner Meinung nach?
Es gibt sie, aber nicht mit den langen Zähnen. In der Tierwelt natürlich die Fledermäuse und in der Menschenwelt gibt es auch Leute, die Blut trinken. Allerdings solche Vampire, wie man sie aus Filmen kennt, sind reine Mythen.

21. Was denkst du über Nostradamus und seine Prophezeiungen?
Teilweise finde ich sie gut, man muss jedoch umdenken, wenn man sie liest. Man kann die Worte nicht nur so hinnehmen, wie sie geschrieben wurden, das ergibt keinen Sinn. Es gab im Laufe der Zeit viele Propheten, die Dinge vorhersagten.

Die römische Kirche hat immer noch einen Brief, den sie nicht geöffnet haben, in dem befinden sich auch Prophezeiungen. Da sind einige wahre Dinge dabei. Die Menschen sind heutzutage einfach zu ungläubig. Sie sind so abgelenkt durch das Fernsehen, durch Drogen, durch alles Mögliche, so dass sie solchen Worten keinen Glauben mehr schenken können! Der Glaube muss bei den Menschen wieder zurückkehren.

22. Wie stellst du dir deine Zukunft vor? Weiterhin Shows machen..?

Ich kann es nicht genau beantworten – im Moment mache ich meine Aufführungen. Aber wie es in einem Jahr aussieht, weiß ich nicht!

Vielen Dank an Vincent Raven, der sich so lange nach der Show für uns Zeit nahm und uns sehr interessante Einblicke gab. Wir werden auch künftig gerne nach Bern reisen, um noch einmal mit ihm zu sprechen! Vincent Raven gehört zu den wohl interessantesten Gesprächspartnern, die ich im Laufe der Zeit interviewen durfte!
Text: Franziska Maier
Foto: Pro 7.de

Franziska Maier

Franziska Maier

> Offizielles Mitglied der "bdfj" Bundesvereinigung der Fachjournalisten e.V. > Studium der Germanistik, Geschichte, Politikwissenschaft und ev. Theologie* Beruf der Realschullehrerin (inkl. des Amtes der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit) > Journalistische Tätigkeit bei diversen Magazinen (Veröffentlichung von Artikeln u.a. bei Da Capo, Thats Musical, Blickpunkt Musical, Esslinger Zeitung...)