Interview mit Thomas Godoj (DSDS)

Interview mit “Deutschland sucht den Superstar” Gewinner Thomas Godoj

Thomas-Godoj_teaser_620x348

 Am Mittwoch, den 03. September 2008, veranstaltete der Stuttgarter Radiosender “Hitradio Antenne 1” ein besonderes Unplugged Konzert mit “DSDS” Sieger Thomas Godoj. Der amtierende Superstar der 5. Staffel der wohl bekanntesten Casting Show überhaupt, nahm sich vor dem 45minütigen Konzert Zeit, um uns einige Fragen zu beantworten:

” Thomas, im Dezember startet deine Deutschlandtour, die nach deinem gleichnamigen Album “Plan A” benannt ist. Was ist es für ein Gefühl seine erste große Tour zu haben?

Für mich ist es ein ganz besonderes Gefühl, da ich noch vor rund einem Jahr nie damit gerechnet hätte, einmal als Solokünstler ein Konzert zu geben. Auch dass die Leute extra wegen mir anreisen und Karten kaufen – einfach genial! Ich danke allen, die mir das ermöglicht haben!

” Ist dein Leben als “Star” denn so wie du es dir vorgestellt hast? 

An sich ja, ich bin ja schon früher oft aufgetreten und stand mit meinen Bands auf der Bühne. Die Musik zählte grundsätzlich für mich.

 Klar, natürlich ist ein Leben als amtierender Sieger von “Deutschland sucht den Superstar” stressig und anders als das Leben, das ich davor führte, doch ich genieße den Moment und jeden Tag, den ich so erleben darf.

 Dass mein Alltag ziemlich verplant ist, gehört dazu und jeder, der sich mit dem Showbiz beschäftigt, der weiß auch, dass “Stars” viel Leistung bringen müssen für ihren Ruhm. Sich einfach nur ausruhen und mit dem Sieg zufrieden geben, bringt nichts. Man muss auch viel dafür tun, um an sich und seiner Karriere zu arbeiten!

” Du hast ja ziemlich viele Termine und bist ja nur unterwegs, wie geht es dir damit?

Es ist schon stressig, vor allem, wenn man von einem Termin zum nächsten muss. Doch es macht mir Spaß und ich wollte es ja immer so! Ich spielte früher in vielen Bands, zwar habe ich nach der Realschule erst mein Abitur nachgeholt und acht Semester studiert, doch im Kopf hatte ich immer die Musik, mit der ich vielleicht mal erfolgreich werden könnte. Nun hat sich dieser Traum erfüllt und ich lebe ihn bewusst!

” Wenn man so auf die vergangenen DSDS Gewinner zurück blickt, haben ja nicht viele in dem harten Showbiz überlebt, hast du Angst davor dass es dir eventuell auch so ergehen könnte? 

Da mache ich mir noch keine Gedanken darüber. Ich lebe jetzt und heute und hoffe, dass meine Fans mich noch lange auf der Bühne sehen und hören wollen!

” Du singst ja nicht nur auf Deutsch sondern auch auf Englisch, was liegt dir persönlich mehr? Nicht nur von der Performance her, sondern auch während des Schreibens der Songtexte?

Schwierige Frage. Wenn ich Texte oder Songs schreibe, dann sind das anfangs nur Ideen in meinem Kopf, die dann später erst wachsen und zu ganzen Melodien werden. Ich selbst spiele auch kein Instrument. Ich kann nur ein paar Gitarrengriffe, doch so gut wie meine Kollegen der Band bin ich längst nicht. So gebe ich erst immer meine Ideen an die Jungs weiter und gemeinsam erarbeiten wir dann die Lieder, ob nun auf Deutsch oder Englisch. Beides liegt mir.

” Hättest du denn einen “Plan B”, wenn es mit dem Singen nicht mehr klappen würde? 

Also momentan nicht – ich liebe die Musik und darum möchte ich gar nicht an einen “Plan B” denken!

” Findest du selbst, dass deine Freunde, Familie und auch deine Freizeit unter deiner Karriere leiden müssen?

Leiden wäre der falsche Ausdruck dafür. Meine Familie und meine Freunde sehen mich eben nicht mehr so oft wie früher, doch sie haben vollstes Verständnis für meine momentane Situation, da sie auch wissen, dass ich jetzt glücklich bin. Wenn es darum geht, wie ich meine Freizeit verbringe, dann entscheide ich mich natürlich dafür, sie mit meiner Familie zu teilen, da mir diese sehr wichtig ist und ich weiß, was ich an ihnen habe. Sie stehen voll hinter mir und haben das auch schon getan, als ich noch nicht bekannt war. 

” Bist du von alleine auf die Idee gekommen, dich bei “Deutschland sucht den Superstar” zu bewerben? 

An sich lag mir so eine “Casting Geschichte” eher fern. Ich spielte mit meiner Band, trat auf und dachte nie so recht daran, bei so etwas mitzumachen. Doch es gibt ja eine Altersgrenze bei “DSDS” und somit war es jetzt meine letzte Chance, die ich auch ergriffen habe. Ich hatte ja nichts zu verlieren, somit ging ich unvorbelastet hin, hatte auch keine Angst vor Dieter Bohlen und seinen Sprüchen. Im schlimmsten Falle hätte ich eben sofort wieder nach Hause fahren dürfen, doch es kam bekanntlich anders… 

” Hast du dir den Drehort für dein erstes Video selbst ausgesucht oder wurden dir verschiedene Orte vorgeschlagen?

Die Plattenfirma schlug mir den Drehort für “Love is you” vor, das “Gasometer” in Oberhausen. Da ich aus Recklinghausen komme, was geographisch gesehen ganz in der Nähe liegt, fand ich es einerseits sehr praktisch, dass ich nicht so weit fahren musste. Andererseits ist das “Gasometer” auch eine coole Location, die zum Song und der ganzen Atmosphäre super passte.

” Wie lange dauert denn solch ein Videodreh? 

Oh, das ist unterschiedlich. Nach meinem Sieg bei “DSDS” musste schnell ein Video her und da hatten wir nicht viel Zeit für den Dreh. So kam es, dass wir das gesamte Video in ca. 11 Stunden einspielten. Das war zwar anstrengend, aber notwendig. Es gibt natürlich auch Drehs, bei denen die Crew rund eine Woche veranschlagt, bis der Clip fertig ist. Doch soviel Zeit hatten wir auch nicht und ich finde, das Resultat ist doch sehr gut geworden, trotz der kurzen Zeit!

” Schreibst du alle deine Songtexte selbst?

Nicht alle, aber doch einige. Als ich zum Beispiel vor zwei Jahren den Song “Helden gesucht” schrieb, hätte ich nie gedacht, dass der mal so groß rauskommt. Es war eigentlich ein Lied für die WM und tatsächlich wurde es auch von lokalen Radiosendern gespielt. Doch dass nun alle das Lied kennen und dass es als meine zweite Singleauskopplung veröffentlicht wurde, hätte ich nie zu träumen gewagt! Es ist schon ein geiles Gefühl, wenn dein Lied, das du mit Herzblut geschrieben hast, in den Regalen zu kaufen ist. Da bin ich sehr stolz darauf!

” Stehst du noch immer in Kontakt mit anderen DSDS- Kandidaten? 

Momentan nicht mehr so sehr. Ich telefoniere ab und zu noch mit ihnen, aber durch meinen vollen Terminkalender bleibt wenig Zeit, um sie zum Beispiel zu besuchen. Fady habe ich ab und zu noch getroffen, aber das war bei Events, wo wir beide zu Gast waren. 

” Gibt es denn eine Art Konkurrenz zwischen dir und Fady – seine Single + CD wurde ja nach deiner veröffentlicht und war ebenfalls sehr erfolgreich?

Nein, einen Konkurrenzkampf gibt es nicht, das läge uns auch fern. Fady war immerhin Platz 2 mit seiner Single – ich habe es aber gleich auf Platz 1 geschafft. Natürlich freut mich das, aber ich sehe das ohne dass ich hämisch bin.

” Wäre es denkbar, dass du auch einmal beim Eurovision Song Contest antrittst und Deutschland vertrittst, so wie die No Angels es dieses Jahr taten? 

Das wäre gar nichts für mich! Man kann sich durch solche Aktionen auch sehr die Karriere verbauen. Wenn man sieht, wie es den No Angels ging, dann sollte das für alle ein abschreckendes Erlebnis sein. Es kann auch nicht sein, dass irgendwelche TV Leute auf einen zukommen und fragen, ob man nicht Lust hätte, dort anzutreten, ohne dass man über die Konsequenzen Bescheid weiß. Ich finde diesen Weg falsch und würde da nie mitmachen!

” Und könntest du dir vorstellen, dass du wie z.B. Alexander Klaws oder Ross Antony ins Musicalbusiness einsteigst – es gibt ja immer mehr rockige Musicals?

Nie im Leben! Musicals sind nichts für mich. Einmal sah ich eines und fand es nicht gerade so berauschend. Gut, das ist immer Geschmackssache, aber ich könnte mir nie vorstellen, da mitzumachen. Meinen genannten Kollegen liegt das ja gut, aber man muss diese Art von Musik auch mögen, damit man glaubwürdig auftreten kann und das wäre bei mir nicht der Fall! 

 ” Deine Stimme ist ja etwas ganz besonderes, wurdest du von der Stimmlage her schon mal mit anderen Künstlern der Musikbranche verglichen?

Ja, das kam unter anderem auch vor. Man hat mich anfangs bei “DSDS” mit vielen verschiedenen Sängern verglichen. Doch ich wollte stets zeigen, dass ich meinen eigenen Stil habe, darum sang ich einmal auch Songs auf Deutsch, dann wieder etwas Rockiges auf Englisch. Bei solchen Casting Shows muss man zeigen, dass mein eine eigenständige Persönlichkeit ist, sonst bringt man es nicht weit. Vergleiche sind zwar ok, aber die Leute müssen sagen: “Hey, das ist Thomas Godoj im Radio!”, wenn man das geschafft hat, ist man ein Künstler mit Wiedererkennungswert!

 ” Jetzt einmal ganz ehrlich, sind für dich Interviews eher nervig und ein Muss oder machen sie dir sogar Spaß?

Interviews finde ich durchaus nicht nervig, es kommt eben immer darauf an, was gefragt wird. Wenn viele Journalisten nach meinem Privatleben fragen und mich richtig bedrängen, dann mache ich dicht. Manche Reporter sind sogar so frech und laufen mir auf der Straße nach, um mir dann irgendeine private Frage zu stellen. Daran muss man sich natürlich erst gewöhnen!

” Wie sehen deine Zukunftspläne nach deiner Tournee aus?

Gute Frage, erstmal etwas ausruhen. Genaue Pläne habe ich noch nicht. An meinem zweiten Album möchte ich arbeiten und mir damit Zeit lassen. Auf jeden Fall möchte ich weiterhin Musik machen, das ist klar!

” Du hast gerade dein zweites Album angesprochen, bleibst du dem Stil deines jetzigen treu oder hast du eher vor eine andere Richtung einzuschlagen?

Meinem Stil möchte ich schon treu bleiben, jedoch kann ich mir durchaus vorstellen, dass ich nicht nur deutsche und englische Songs aufnehme. Ich würde auch gerne Songs in polnischer Sprache mit drauf nehmen, das wäre mal etwas völlig Neues und würde mir Spaß machen.

” Thomas, bei deinen Auftritten bei DSDS, was hast du gefühlt als der Großteil aller Zuschauer dir zugejubelt hat und sogar Dieter Bohlen hinter dir stand?

Es war einfach ein geiles Gefühl! Mit meiner Musik wollte ich schon immer Erfolg haben und durch die Show hat es endlich geklappt! Ich kann nur jedem raten, seinen Traum zu verwirklichen und eben auch zu Casting Shows zu gehen, denn da bekommt man die Chance, die es sonst nie für mich gegeben hätte!

” Hättest du jemals bei den Castings damit gerechnet soweit zu kommen? 

Nein, überhaupt nicht. Ich bin ja nicht der klassische Typ, den man bei solchen Show immer weiter wählt. Aber es macht mich stolz, dass ihr, also die Zuschauer und meine Fans, so hinter mir standen und mir zum Sieg verhalfen. Danke an euch alle, ihr seid super!!! Und: Wir sehen uns auf meiner Tour!

 

 

 

Zu Thomas Godojs Konzert waren nur geladene Gäste zugelassen, die über die “Hitradio Antenne 1” Homepage, per Zufallsverfahren, ermittelt wurden. Wer zum Konzert wollte, musste drei Fragen beantworten und mit ein wenig Glück, gehörte man dann zu den rund 250 Gewinnern.

Um 19.30 Uhr betrat Thomas Godoj die Bühne der Antenne 1 Studios. Da es sich um ein Unplugged Konzert handelte, benötigte Deutschlands “Superstar” an sich nicht viel. Seine Band, ausgestattet u.a. mit Akustik Gitarren, begleitete Godoj mit einem perfekt abgestimmten Sound.

Der Opener “Love is you” erreichte natürlich sofort, dass das Publikum eifrig mitsang und ihren Thomas gebührend feierten. Es folgten noch vier weitere Lieder, die mit starkem Applaus belohnt wurden. So erklang der Beatles Song “Let it be” in einer speziell, von Thomas Godoj interpretierten Fassung oder auch das Lied “Autopilot” seiner aktuellen Longplay CD “Plan A”.

Als Zugabe ertönte noch seine aktuelle Single “Helden gesucht”, die vom TV Sender RTL auch schon als Titellied für die neue “Deutschland sucht den Superstar” Staffel verwendet wird. Bei diesem Lied überließ Godoj einen ganzen Gesangspart den Zuschauern, die jede Zeile auswendig kannten.

Nach den angekündigten 45 Minuten, die wie im Fluge vergingen, beendete Thomas Godoj sein Konzert. Jedoch verließ er erst die Studios, als jeder der anwesenden Besucher glückselig mit einem Autogramm nach Hause ging.

Thomas Godoj, ein “Superstar” ohne jegliche Allüren – bis jetzt blieb er auf dem Boden der Tatsachen und ist ein “Mann des Volkes”. Bleibt nur zu hoffen, dass dies auch zukünftig so weitergeht und er einen Weg findet, der über den Casting Erfolg hinausgeht – zu wünschen ist es ihm!

Text und Fotos: Franziska Maier

Franziska Maier

Franziska Maier

> Offizielles Mitglied der "bdfj" Bundesvereinigung der Fachjournalisten e.V. > Studium der Germanistik, Geschichte, Politikwissenschaft und ev. Theologie* Beruf der Realschullehrerin (inkl. des Amtes der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit) > Journalistische Tätigkeit bei diversen Magazinen (Veröffentlichung von Artikeln u.a. bei Da Capo, Thats Musical, Blickpunkt Musical, Esslinger Zeitung...)