Madonna live – The Rebel heart Tour 2015

madonna1

Madonna live – The rebel heart tour 2015

Die Queen of Pop ist wieder on stage! Seit September 2015 tourt Madonna quer durch alle Kontinente, um ihr neues Album “Rebel heart” zu promoten. Die gleichnamige Tournee führt sie von Amerika, über Europa, Australien, bis hin nach China. Und egal, wo Madonna Station macht: Ihre Fans bleiben ihr auch nach rund 30 Jahren treu und das, obwohl die Popqueen sie manchmal ganz schön zappeln lässt…so geschehen bei ihrem ersten Deutschlandkonzert in der Kölner Lanxess Arena.

Zuerst sollte von 20 bis 21 Uhr ein DJ das Publikum anheizen und für Stimmung sorgen. Allerdings wäre es hier wohl ratsamer gewesen, einen richtigen Musikact einzusetzen, der doch mehr für die Optik geboten hätte als der herumzappelnde Plattenaufleger hinter einem DJ Pult. So war es nicht verwunderlich, dass nur die “Hardcore” Fans im nicht bestuhlten Innenraum dankbar für die Abwechslung waren, standen doch manche bereits um 12 Uhr mittags vor der Arena, um sich die besten Plätze zu ergattern. Doch anstatt dass Madonna dann kurz hinter der Beendigung des Warm up Acts erschien, mussten sich alle nochmals geschlagene 1,5 Stunden gedulden, ehe sie dann huldvoll, in einem Käfig, auf die Bühne schwebte. “Iconic”, bereits der erste Song machte deutlich, wer hier das Sagen hat: Die Ikone Madonna! Optisch topfit, sie scheint kaum gealtert zu sein, das lange blonde Haar mit Extensions verstärkt und bei genauerem Hinblick auf die Leinwand dürfte durchaus für jeden bemerkbar gewesen sein, dass sich bei Madonna manchmal nur noch der Mund bewegt, das restliche Gesicht ist glatt und doch etwas starr. Doch wer Madonna kennt, der weiß, dass sie eine Perfektionistin ist. Jede Bewegung sitzt, die Tanzchoreographien sind bis ins kleinste Detail stimmig, der Gesang weitestgehend perfekt, wobei doch zu hören war, dass Madonna zu ihrem eigenen, eingespielten Gesang, live dazu sang. Diese Option nutzen allerdings viele Weltstars, besonders, wenn sie noch viele Tanzchoreographien zu ihren Titeln absolvieren. Im Laufe der Jahrzehnte hat sich Madonnas Stimme verändert. Das einst recht piepsige Stimmchen bei ihrem ersten Hit “Holiday” wurde zu einem tieferen und volleren Timbre. Madonna, die Ehrgeizige. So begleitet sie sich hin und wieder auf der Gitarre – schlägt rockige Klänge bei “Burning up” an oder greift zur Ukulele und präsentiert A Capella Songs wie “Secret”, ein Special, das sie nur für Köln ausäwählte oder “True blue”, einen Klassiker aus dem Jahr 1988. Madonna singt Französisch, selbst das ist möglich! Edith Piafs Evergreen “La vie en rose” stellt für die Popqueen ein besonderes Lied dar, daher entschloss sie sich, es auch ins Programm aufzunehmen. Während des Konzertes lernt man also die verschiedensten Facetten der Sängerin kennen: Die Unnahbare, der Vamp, die Musikalische, die Nachdenkliche, das Luder (“Bitch, I´m Madonna”) und natürlich immer wieder die Grande Dame der Musikszene. So ist Madonna immerhin eine der wenigen Künstlerinnen der 80er Jahre, die noch am Leben ist. Whitney Houston, Michael Jackson, Freddy Mercury…die Liste ließe sich noch fortsetzen und es wird klar, wie schnell doch die Zeit verging. Sahen wir Madonna nicht erst noch lasziv in Venedig “like a virgin ” singend oder als Monroe Verschnitt im Video zu “Material girl”? Diese Zeiten liegen lange zurück und dennoch werden sie präsent, wenn Madonna eben diese Titel, in leicht veränderten Versionen, anstimmt.

Das Konzert an sich setzt den Focus mehr auf die Lieder ihren aktuellen CD, doch egal, welche titel gespielt werden, der Jubel des Publikums quittiert, dass Madonna immer noch eine wahre Ikone der Popwelt ist. In ihr schlägt das Herz eines Rebellen, daher auch der passende Titel “Rebel heart”. Sie ließ sich nie verbiegen, provozierte gerne, ging stets ihren Weg und dieser führte, trotz mancher Rückschläge zum Ziel. So steht Madonna auch symbolisch für die Frauenbewegung und die Emanzipation. Sie spielt mit ihren Reizen, mit dem Publikum und nimmt nicht alles, was sie tut, extrem ernst. Somit entsteht eine perfekte Symbiose aus Unterhaltungsshow und Popkonzert. Ja, der Abend mutete beinahe einem Musical an. Immer neue Szenen und neue Kostüme wurden präsentiert. Und genau dies rechtfertigt dann auch die doch sehr hohen Eintrittspreise.

Wer Madonna noch live erleben möchte, findet weitere Termine auf ihrer Homepage.

 

 

Franziska Maier

Franziska Maier

> Offizielles Mitglied der "bdfj" Bundesvereinigung der Fachjournalisten e.V. > Studium der Germanistik, Geschichte, Politikwissenschaft und ev. Theologie* Beruf der Realschullehrerin (inkl. des Amtes der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit) > Journalistische Tätigkeit bei diversen Magazinen (Veröffentlichung von Artikeln u.a. bei Da Capo, Thats Musical, Blickpunkt Musical, Esslinger Zeitung...)