Wunder gescheh’n mit dem Chor Musical Voices S.I.E.G. und Special Guest NENA

Nena

Es grenzte schon an ein Wunder, ein Konzert wie das am 30.01.2016 in der Klosterkirche der Steyler Mission in St. Augustin auf die Beine zu stellen. Und das mit einer Vorlaufzeit von nur 4 Wochen! Hier haben der musikalische Leiter Wolfgang Harth und die Musical Voices S.I.E.G. ganze Arbeit geleistet. Doch das Ergebnis konnte sich sehen lassen.
Anlass für die Wiederholung der Weihnachtskonzerte vom Dezember 2015 war eine Nachricht der Sängerin Nena. Die Musical Voices hatten bei den Weihnachtskonzerten deren Song “Wunder gescheh´n” neu interpretiert, dieses Video wurde Nena zugespielt. Begeistert von der “Chor-Version” Ihres Hits bot sie den Sängerinnen und Sängern prompt an, dieses Lied einmal gemeinsam zu singen.  Dass dieses Angebot so schnell in die Tat umgesetzt wurde, hatte wohl keiner zu träumen gewagt. Doch am 30.01.2016 war es tatsächlich so weit. In der 4-wöchigen Vorbereitungszeit wurde eine Bühne gezimmert, die den Ansprüchen aller und den Gegebenheiten der Klosterkirche entsprach, wurde die Technik neu definiert, Sicherheitskonzepte erarbeitet, das Programm des Weihnachtskonzerts überarbeitet und die Weihnachtslieder durch andere ersetzt und natürlich nach Solisten gesucht. Christian Alexander Müller, der auch bei den Weihnachtskonzerten dabei war, sagte sofort wieder zu. Daneben konnte noch Judith Lefeber gewonnen werden. Natürlich durfte auch die Solistin aus den eigenen Reihen – Sopranistin Wilma Harth – nicht fehlen.

Am Flügel nahm Marina Komissartchik Platz und stimmte “I´m Sailing” an. Die noch leere Bühne füllte sich langsam mit den Sängerinnen und Sängern der Chöre.  Nachdem alle auf der Bühne ihren Platz gefunden hatten, kam man das erste Mal in den stimmgewaltigen Genuss des ca. 120-köpfigen Chores. Der Klang der SängerInnen und die Akustik in der Kirche sorgte dabei für einen Gänsehautmoment nach dem anderen.
Die Geschichte um die beiden Freundinnen Julia, einer russischen Journalistin, und Susanne, einer verheirateten Mutter von 2 Kindern, war der rote Faden des Abends. Vorgetragen von der Sprecherin Lena Sabine Berg erzählte sie aus dem Leben der beiden Frauen, die doch so verschieden waren. Julia die totale Realistin, die weder an Wunder noch Vorhersehung noch Träume glaubt und Susanne, die viel bewegen möchte, sozial sehr engagiert ist und ihre Träume und Wünsche umzusetzen versucht. Eingebettet in die Geschichte waren die ganzen Songs aus dem Musical- und Popbereich. So war Judith Lefeber  mit “Die Schöne und das Biest” aus dem gleichnamigen Musical, “I will always love you” oder “Skyfall” und mit Christian Alexander Müller mit “Sind die Sterne gegen uns” und “Durch das Dunkel der Welt” aus AIDA zu hören. Christian Alexander Müller gab “If I love you” oder “Der Mann der ich einst war” (Graf von Monte Christo) zu Gehör. Desweiteren im Duett mit Wilma Harth “Einmal” (Glöckner von Notre Dame), “Boote in der Nacht” (Elisabeth), “Nella Phantasia”, “Smile” oder “There´s a place for us” (West Side Story).
Wilma Harth gab solistisch “Hilf den Verstoßenen” (Glöckner), “Ich hab geträumt” (Les Misérables), “Was wichtig ist” (Udo Jürgens), “Dir gehört mein Herz” (Tarzan) und mit dem Chor “One Moment in Time”.  Alle drei Solisten glänzten mit herausragenden Stimmen und mussten sich hinter dem Stargast des Abends nicht verstecken. Ebenso der Chor, der neben “I´m Sailing” auch mit dem “Earth Song”, “Gabriela´s Song” und “The Prayer” die Kirche erstrahlen ließ.

Höhepunkt zur Mitte des Konzerts war natürlich der Auftritt von Nena, begleitet von Ihrem Sohn Sakias. Klein und unscheinbar huschte sie durch die Seitentür in die Kirche und erklomm die Bühne, begleitet von tosendem Applaus und sofortigen Standing Ovations. Während sie mit dem Chor “Wunder geschehen” lies, wirbelte sie durch die Kirche, animierte die 900 Zuschauer zum Mitsingen und Mitklatschen. Die Stimmung brodelte und alle gingen begeistert mit. Leider blieb es bei dem einen Song, der viel zu schnell vorbei ging. Nena lies es sich aber nicht nehmen, noch ein Plakat zu signieren, das zugunsten der Hilfsorganisation “Mukta Nepal” versteigert wird. Mit den Worten “Ich liebe diesen Chor!” verabschiedete sich die Sängerin bald wieder und das Konzert nahm noch gut eine Stunde seinen weiteren Lauf. Auch wenn ein paar Zuschauer offensichtlich nur wegen dem Special Guest gekommen waren und nach deren Auftritt die Kirche verließen, tat das der Stimmung bei den Zuschauern keinen Abbruch.

Die Atmosphäre in der Klosterkirche, die tolle Akustik, überragende Stimmen von Solisten und Chor und natürlich die professionelle Begleitung am Flügel machten den Abend zu einem unvergesslichen Erlebnis. Nicht zu vergessen auch die nachdenklich machend vorgetragene Geschichte um Julia und Susanne.
Dass Wunder geschehen durften die Mitglieder der Musical Voices S.I.E.G, die sich aus den Chören “Junge Singfonie” und “MusicAL Dente” aus Hennef sowie “SingIn Harmonie” aus Eitorf zusammensetzen, hautnah erfahren. Und sie schufen ein Wunder durch viel Fleiß, Energie, logistische Meisterleistungen und Einsatz, allen voran Chor- und musikalischer Leiter Wolfgang Harth.

Sabine Boehm

Sabine Boehm

Verantwortliche für Flashing-Light Mitglied bei der DFJV (Deutscher Fachjournalisten-Verband AG) Kontakt: Sabine.Boehm@flashing-light.de Flashing Light ist eine rein ehrenamtliche Seite, keiner der Blogger übt diese Tätigkeit hauptberuflich aus. Es handelt sich um eine unentgeltliche Beschäftigung. Dies betrifft ebenfalls die Verantwortlichen und Webmaster!