Interview mit Roman Spáčil vom Stunt-Team Merlet (Disney Channel „Die Musketiere“)

Henri 4, Roman Spáčil - Bild: Johana Spáčilová
Henri 4, Roman Spáčil – Bild: Johana Spáčilová

Seit dem 31. Januar ist jeden Dienstag um 20.15 Uhr auf dem Disney Channel die BBC Reihe „Die Musketiere“ zu sehen, bei der die tschechische Stunt-Gruppe Merlet in den unterschiedlichsten Disziplinen zu sehen ist: Vom Swordmaster in allen Staffeln über Stuntmen und als Double der Schauspieler bis hin zum kompletten Waffenarsenal am Filmset hat Merlet der Produktion seinen ganz eigenen Stempel aufgedrückt.

Der gebürtige Prager Roman Spáčil ist Chef des vor 30 Jahren gegründeten Stuntteams, das in bereits über 80 Filmen und TV Produktionen mitgewirkt hat, darunter unter anderem in internationalen Hollywood Filmen, wie „Die 3 Musketiere“ mit Orlando Bloom, „Shanghai Knights“ mit Jackie Chan, „Brothers Grimm“, „Prinz Kaspian von Narnia“, „Johanna von Orleans“ und vielen mehr. Auch in deutschen Filmen, wie z.B. „Hui Buh“ oder „Das Blut der Templer“ war Merlet vertreten.

BBC Die Musketiere - Bild: Johana Spáčilová
BBC Die Musketiere – Bild: Johana Spáčilová

Roman, wie bist Du zu Deiner Arbeit als Stuntman gekommen? War das mit viel aufwendigem Training verbunden?
Durch Zufall (lacht). Ich habe es immer geliebt, jede Art von Action mit meiner Kamera zu filmen. Und eines Tages hatte ich die Chance, eine Schlacht mit 300 Rittern in einer historischen Nachstellung zu filmen. Ich habe mich dabei sofort in den Schwertkampf verliebt. Nach 5 Jahren kam dann die erste Gelegenheit beim Film. Jeder musste 4-5 Mal pro Woche 3-5 Stunden dafür trainieren. Und dabei waren nicht nur Kampf mit allen Arten von Waffen, sondern auch grundlegendes sportliches Training, Wrestling, Stürze und Sprünge.

Live Show Merlet, Pavel Novotný, Vladimír Pasák - Bild: Merlet
Live Show Merlet, Pavel Novotný, Vladimír Pasák – Bild: Merlet

Was für Fähigkeiten braucht man besonders als Stunt Performer?
Vor allem viel Erfahrung auf der Bühne. Dort hat man nur eine einzige Chance, es vor Publikum richtig gut zu machen: Kämpfen und Schauspielern.


Wie waren die Dreharbeiten zu “Die Musketiere”, das gerade auf dem Disney Channel ausgestrahlt wird? Wie hat sich Merlet eingebracht?
Ich selbst habe hier auf eine Vielzahl verschiedener Erfahrungen zurückgreifen können: Zum einen auf verschiedene Kampfstile mit unterschiedlichsten Waffen, auch Pistolen.

Werbeaufnahmen, Pavel Novotný, Libor Vrba - Bild: Merlet
Werbeaufnahmen, Pavel Novotný, Libor Vrba – Bild: Merlet

Neben eigenen Kämpfen gehörte es auch zu unserer Aufgabe, den Schauspielern in kürzester Zeit beizubringen, sicher Kampfchoreografien auszuführen.
Wichtig ist auch, Action Szenen aus dem richtigen Winkel  zu filmen, wobei mir meine frühere Kameraerfahrung sehr geholfen hat.
Wir haben natürlich auch viel mit Pferden gearbeitet, die in Kampfszenen und Schlachten eingesetzt wurden. Nicht selten haben auch organisatorische Herausforderungen auf uns gewartet: nicht nur 2 Kämpfer, sondern manchmal 4 gleichzeitig oder 10… oder 200 (lacht).


Haben Du oder Mitglieder von Merlet sich jemals ernsthaft bei Stunts verletzt? Zum Beispiel bei „Die Musketiere“? Wenn ja, was war die schlimmste Verletzung?
Nein, eigentlich nicht. Es gab nur wenige Verletzungen und keine wirklich ernsthaften. Einige Schnitte von Waffen, Prellungen von Stürzen, verstauchte Knöchel oder leichte Verbrennungen von Explosionen oder dem Abfeuern von Pistolen… das schlimmste war eigentlich ein Treffer nahe am Auge.

Henri 4, Petr Kadlec - Bild: Johana Spáčilová
Henri 4, Petr Kadlec – Bild: Johana Spáčilová


Welche Stunts gefallen Dir generell am besten? Und warum?
Kämpfe nahe der Kamera und – einfache Antwort – Schwertkampf, weil das unser Leben ist. Der eine mag Reiten oder Sprünge, wir mögen Schwertkampf am liebsten.


Was genau macht denn ein Swordmaster am Set?

BBC Die Musketiere, Roman Spáčil - Bild: Johana Spáčilová
BBC Die Musketiere, Roman Spáčil – Bild: Johana Spáčilová

Im Großen und Ganzen läuft das so ab: Ich bereite alle Schwertkampf Choreographien nach Skript vor und wähle anschließend die Stuntleute oder Schauspieler mit den passenden Fähigkeiten dazu aus. Danach heißt es Proben in der Trainingshalle, Requisiten dazu und dann das ganze  vor die Kamera ans Set bringen (inklusive Pferde, wenn benötigt). Es gibt dort eine Vorbeurteilung durch den Regisseur und dann wird angepasst.
Im Detail heißt das außerdem, am Drehtag die Kondition der Schauspieler einzuschätzen, dasselbe gilt für die Kamera-Position. Man muss potentielle Gefahren erkennen, die Kämpfer trainieren, Waffen überprüfen und auch mit den anderen Film-Departments zusammenarbeiten – hauptsächlich Stunts, Pferde, Sound und Visual Effects, Kostüm und Requisite. Ich schätze, es gab mehr als 100 verschiedene Kämpfe in allen Musketier-Staffeln.


Gab es irgendetwas Lustiges, das bei den Musketieren beim Dreh passiert ist?

Werbeaufnahmen, Roman Spáčil, Pavel Novotný - Bild: Merlet
Werbeaufnahmen, Roman Spáčil, Pavel Novotný – Bild: Merlet

Es gab viele lustige kleine Geschichten, es war eine schöne Drehzeit. Zum Beispiel gab es da unseren 75-jährigen Stuntman, der als Gehilfe des Scharfrichters anwesend war. Seine Aufgabe war es lediglich, unter dem Galgen zu stehen und der Schauspielerin ein Tuch anzubieten, um sich die Augen verbinden zu lassen, bevor sie enthauptet werden würde. Sie: „Ich will das nicht“. Darauf hat der alte Junge (obwohl er nicht gut Englisch sprechen konnte) versehentlich in die komplette, dramatische Stille geantwortet: „Wie Sie wünschen!“. Nach dem „Cut“ haben natürlich alle angefangen zu lachen, da das nicht im Skript vorgesehen war. Der Regisseur hat überraschenderweise drum gebeten, den Sound hochzudrehen, um seine Stimme hörbar zu machen.

Wie sind generell die Zusammenarbeit und das Training mit Schauspielern und Statisten?
Jeden Monat gab es große Fortschritte. Was in den ersten Folgen außerordentliche Schwierigkeiten gemacht hat, war im letzten Dreh-Jahr ein Kinderspiel. Eine große Überraschung war Tom Burke (Athos) – seine Entwicklung war unglaublich.

Projekt Fashion Revolution, Jindřich Vlček - Bild: Merlet
Projekt Fashion Revolution, Jindřich Vlček – Bild: Merlet

Das schwierigste aber war, die Schlachtszenen zu koordinieren: viele Stunts, viele Kämpfe von Schauspielern, Abfeuern von Pistolen, Musketen, Arkebusen, Kanonen, … und natürlich haben wir versucht, die Kriegstaktiken des Zeitalters beizubehalten (Piken, Anordnung des Abfeuerns usw.).
Das hat uns sehr viel Zeit gekostet und viele Assistenten haben in diesen Szenen unterstützt.


Wie ist das Training mit Tieren? Zum Beispiel Kampf zu Pferde?

Henri 4, Roman Spáčil - Bild: Johana Spáčilová
Henri 4, Roman Spáčil – Bild: Johana Spáčilová

Wir haben nebenbei ein Paar Leute nur für Pferdestunts trainiert: wie man kämpft, feuert, fällt, hoch springt, sich in voller Rüstung rauf zieht und natürlich Bodenarbeit, Kampf mit und gegen Pferde.
Für die Schauspieler haben wir besonders trainierte Pferde verwendet.
Alle Pferde-Szenen waren sehr genau vorbereitet, aber wie Du Dir denken kannst… Tiere (lacht). Das war unter anderem ein Grund, so oft wie möglich Doubles einzusetzen.


Wie lange vor dem Dreh beginnen Schauspieler mit dem Training für die Stunt-Szenen im Film?

BBC Die Musketiere, Jindřich Vlček - Bild: Johana Spáčilová
BBC Die Musketiere, Jindřich Vlček – Bild: Johana Spáčilová

Für „Die Musketiere“ hatten wir eine Art Bootcamp für grundlegende Kenntnisse, bevor der Dreh losging. Dann ca. 1-2 Wochen vor den entsprechenden Kampfsequenzen. Aber oft gab es Herausforderungen mit sich überschneidenden Choreographien: Zum Beispiel am Montag ein Dreh einer Kampfszene im Wald und am Dienstag eine große Kneipenschlägerei. Das zu organisieren – verschiedene Leute, Drehorte, Waffen, Requisiten…


Was ist der Hauptunterschied, wenn man an einer TV-Serie arbeitet im Vergleich zu großen Studio Produktionen? Z.B. „Die Musketiere“-Serie vs. dem 3D Hollywood Film „Die 3 Musketiere“?

BBC Die Musketiere, Dalibor Belfin - Bild: Merlet
BBC Die Musketiere, Dalibor Belfin – Bild: Merlet
Projekt Fashion Revolution, Libor Vrba, Martin Tureček, Pavel Novotný - Bild: Merlet
Projekt Fashion Revolution, Libor Vrba, Martin Tureček, Pavel Novotný – Bild: Merlet

Die Zeit. Für eine TV-Serie: 25 Tage für zwei Folgen á 60 Minuten. Für einen Film: 70 Tage für 90 – 120 Minuten. D.h. für die TV Serie hatten wir manchmal nur 3 Tage Zeit zum Proben. Im 3D Musketier Film hatten wir einen Monat Zeit vor dem Dreh. Die Stunt Sequenz dauerte 2-4 Dreh-Tage.


Wie war die Arbeit am Hollywood Set für den 3D Film “Die 3 Musketiere”? Gibt es einen Unterschied in der Zusammenarbeit mit bekannten Schauspielern, wie Orlando Bloom oder Milla Jovovich?

Das sind ganz normale Menschen. Nur ihre Zeit ist um einiges mehr getaktet.

Ihr habt Stunts in mehr als 80 Filmen in den letzten 25 Jahren gemacht. Gibt es irgendeine Erfahrung, die Dir besonders gefallen hat? Auf welchen Film bist Du besonders stolz?

Die 3 Musketiere 3D, Roman Spáčil, Vanessa Wieduwilt - Bild: Merlet
Die 3 Musketiere 3D, Roman Spáčil, Vanessa Wieduwilt – Bild: Merlet

Jedes neue Projekt bringt neue Erfahrungen. Nichts wiederholt sich. Ich danke allen Stunt Koordinatoren, Regisseuren, Bildregisseuren, etc. für jeden neuen Blickwinkel. Unsere erste große Schlachtszene war in „Johanna von Orleans“ (1998, Regie: Luc Besson) mit 1200 Kämpfern am Set.
Stolz bin ich auch auf die sehr gut einstudierten Choreographien mit Nick Powell in Tristan und Isolde (2003). Berühmte Personen in Actionfilmen zu treffen, ist natürlich auch immer ein Highlight, z.B. Jackie Chan (2003, in Shanghai Knights).
Filme über Landes hinaus zu drehen, gehört natürlich auch dazu, z.B. in Deutschland („Anonymous“, „3D Musketeers“, „Henri 4“). Die Zusammenarbeit mit Horse-Master und deren Pferden, wie z.B. Ricardo Cruz oder Mario Luraschi. Oder auch die wiederholte Zusammenarbeit mit der Agentur Filmka unter Leitung von Ladislav Lahoda.
In den letzten Jahren besonders schön war auch die dauerhafte Zusammenarbeit mit demselben Team an einem Projekt (TV Serie „Die Musketiere“) oder die Arbeit als Koordinator in Spanien („A Bloody Summer 2017“) und vieles andere mehr…

Die 3 Musketiere 3D, Libor Vrba & Libor Vrba - Bild: Merlet
Die 3 Musketiere 3D, Libor Vrba & Libor Vrba – Bild: Merlet


Gib ein paar Beispiele von Schauspielern, die Merlet in Stunts gedoubled haben
.
„Die Musketiere“: Tom Burke (Athos), Luke Pasqualino (D’Artagnan), Santiago Cabrera (Aramis), Howard Charles (Porthos), Hugo Speer (Captain Treville), ..
Hollywood 3D “Die 3 Musketiere”: Mads Mikkelsen (Rochefort), ….


Merlet sind nicht nur Stuntmen, sondern stellen auch Kostüme und Waffen für Filme und Shows. Wie viele Waffen gibt es bei Euch zur Miete? Welche Art von Waffen und Kostüme? Und in welchen Filmen kamen die bereits zum Einsatz?

Waffenarsenal Filmarmourer - Bild: FILMARMOURER
Waffenarsenal Filmarmourer – Bild: FILMARMOURER

Über 5000 Waffen und 1000 Rüstungsteile. Schwerter, Degen, Florette, Dolche, Äxte, Keulen, Dreschflegel, Speere, Schilde, Hellebarden, Säbel, Bogen, Armbrust, Pistolen, Musketen, Gewehre…
Außerdem Helme, Vollrüstung, Kettenhemden, Lederwesten, Stahl-Handschuhe… und und und…

Waffenarsenal Filmarmourer - Bild: FILMARMOURER
Waffenarsenal Filmarmourer – Bild: FILMARMOURER

Wir haben schon sehr viele Filme ausgestattet, wie z.B. „Knightfall“, „A Bloody Summer“, „Die Musketiere“, „Die Schöne und das Biest“, „The Last Knights“, „Borgia“, „Die Kastellanin“, „Merlin“, „Anonymous“, „The Three Musketeers 3D“, „Goethe“, „Henri 4“, „Wickie und die Starken Männer“, „Solomon Kane“, „War and Piece“, „Bathory“, „Stortebeker“, „Hui Buh“, „Das Blut der Templer“, „Charles II“, „Joan of Arc“,…

Gibt es irgendeinen Film/eine Show, die Du in Zukunft gerne machen würdest? Oder ein Schauspieler, mit dem Du gerne arbeiten würdest?
Irgendetwas wie Excalibur oder Shakespeare Stücke.

Live Show Merlet, Petr Kadlec - Bild: Merlet
Live Show Merlet, Petr Kadlec – Bild: Merlet

Was steht als nächstes auf dem Terminkalender? Irgendwelche zukünftigen Projekte, über die Du schon sprechen darfst?
Film-Projekte sind leider alle bist knapp einen Tag vor Drehbeginn geheim. (lacht)


Wo hat der Leser die Chance, Merlet einmal live auf der Bühne in Deutschland oder Österreich 2017 zu sehen?

Auf unserem Kalender steht Burg Kapfenberg (in Österreich am 24. und 25. Juni) und das Kaltenberger Ritterturnier (in Deutschland an 3 Wochenenden im Juli).


Danke, Roman, dass Du Dir Zeit für das Interview genommen hast. Hals- und Beinbruch für alle kommenden Projekte!

 

Waffenarsenal Filmarmourer - Bild: FILMARMOURER
Waffenarsenal Filmarmourer – Bild: FILMARMOURER

Wer mehr über Merlet erfahren möchte, kann das auf der Facebookseite des Stuntteams tun: https://www.facebook.com/Merlet-147888599450

Karel Hartl - Bild: Merlet
Karel Hartl – Bild: Merlet

Zum Repertoire der 11-köpfigen Stunt Gruppe, die weitere 20 freie Mitarbeiter in Kooperation beschäftigt, gehören neben dem Hauptbereich Filmprojekte & Liveshows (als Kampfakteure, Stuntmen, Swordmaster, Choreografen sowie als Koordinatoren) auch Theater und historische Events. Als Agentur stellt Merlet neben dem großen Waffenarsenal außerdem Musiker, Tänzer, Jongleure, Magier und Waffenschmiede.

Text: Jasmin Gollwitzer
Bilder copyright: Merlet, Johana Spáčilová und FILMARMOURER

Jasmin Gollwitzer

Jasmin Gollwitzer

Diplom Kauffrau (univ.) und Senior Marketing Managerin bei einem großen Online Unternehmen. Jahrelange redaktionelle Arbeit bei Theater-News-Portalen. Freie Redakteurin im Bereich News, Rezensionen, Interviews und Berichte.