Premiere des Musical-Balletts „Falco – The spirit never dies“


TANZ-REMINISZENZ AN DIE VERRÜCKTEN 80ER JAHRE MIT EINEM FEUERWERK AN WELTHITS
Pforzheim. „The spirit never dies – we last forever“: Ob „Rock me Amadeus“, „Der Kommissar“, „Jeanny“ oder „Vienna calling“ – die Welthits des Wiener Ausnahmekünstlers Falco sind bis heute unvergessen und erleben gerade in diesen Tagen – im Gedenken an seinen 60. Geburtstag – eine neue Erfolgswelle. Nicht nur die Originalversionen sind im Radio zu hören; auch zahlreiche angesagte Remixe haben dafür gesorgt, dass die Songs auf den Tanzflächen der Clubs aktuell weiterleben. Kein Wunder: Falco, der 1998 bei einem Autounfall ums Leben kam, schaffte es sogar an die Spitze der amerikanischen Charts und galt mit seinem Rapgesang als Pionier der deutschsprachigen HipHop-Szene.

Die australische Choreografin Amy Share-Kissiov bringt Falcos Hits mit dem Tanzensemble als Musical-Ballett auf die Bühne. Das Stück orientiert sich an wichtigen Lebensstationen des Musikers Hans Hölzl, die nicht nur von Erfolgen, sondern auch von privaten Tiefschlägen sowie Drogen- und Alkoholmissbrauch gekennzeichnet waren. Neben den bekanntesten Hits sind in der mitreißenden Choreografie mit gesanglicher Live-Begleitung durch den renommierten Falco-Darsteller Alexander Kerbst auch einige musikalische Neuentdeckungen zu hören, die den großen Facettenreichtum des Stars unter Beweis stellen. Der Musicalkomponist und Musiker Frank Nimsgern übernimmt die musikalische Leitung mit einer Band.

„Falco war ein genialer Wahnsinniger – ein Vollblutmusiker, mitreißend, provokant und, natürlich, auch menschlich widersprüchlich. Von alledem erzählen wir: Es wird ein opulenter, zwischen Rock, Rap, Funk und Techno wechselnder Ballett-Musical-Abend, der zahlreiche Facetten des Wiener Ausnahmekünstlers zeigt. Ich freue mich unheimlich darauf, die Legende Falco in Pforzheim lebendig werden zu lassen!“ Amy Share, Choreografie

Falco wurde in Wien mit dem bürgerlichen Namen Johann Hölzel geboren und verstarb am 06. Februar 1998 in der Nähe von Monte Llano auf der Dominikanischen Republik. Zu seinem Künstlernamen entschied sich Falco während der Vierschanzentournee am 07. Januar 1977. Während er das Neujahrsspringer im Fernsehen verfolgte, beeindruckte ihn der Skispringer Falko Weißpflog und er entschied sich, den Vornamen dieses Sportler etwas umgewandelt als seinen Künstlernamen zu nehmen. Bis zum Jahre 1980 arbeitet Falco mit verschiedenen Musikgruppen zusammen, jedoch seinen ersten Erfolgt erzielte er 1981 nachdem er sich entschieden hatte, als Solokünstler zu arbeiten. Seine erste Single „Der Kommissar“ erzielte europaweit Erfolge, und sogar in Kanada und den USA wurde der österreichischen Popsong bekannt. Insgesamt wurde die Single weltweit über 7 Millionen Mal verkauft.

„Wenn ich morgen meinem Gott gegenüberstehe, kann ich sagen: ‘Ich bin unschuldig! Ich hab niemanden was getan, ich hab niemanden g’legt, ich hab niemanden betrogen, ich hab niemanden wehgetan… außer mir selbst.’ Und das wird er mir hoffentlich verzeihen.“ FALCO

Alexander Kerbst gastiert erstmalig in der Goldstadt. Der im gesamten deutschsprachigen Raum gefragte Musicaldarsteller gehört zugleich zu den bekanntesten Falco-Doubles. Seit letztem Jahr tourt er europaweit mit dem Falco-Musical. Dem Theater Pforzheim ist es gelungen, ihn als Sänger und Darsteller für das Pforzheimer Musicalballett „Falco – The spirit never dies“ zu verpflichten.
_________________________________________________________

“Falco – The spirit never dies”
M
usical-Ballett von Amy Share-Kissiov

Mit Alexander Kerbst sowie Antoine Audras, Ana Rita dos Santos Brito da Torre, Alba Valenciano Lopez, Yvonne Compana Martos, Eleonora Pennacchini, Evi van Wieren, Johannes Blattner, Stefaan Morrow, Isaac di Natale, Dario Theiler und Adrien Ursulet

Inszenierung und Choreografie — Amy Share-Kissiov
Musikalische Leitung – Frank Nimsgern
Bühnenbild und Kostüme – Olga von Wahl

Öffentliche Probe am Samstag, 23. September um 11.30 Uhr im Großen Haus
Premiere am Samstag, 30. September um 19.30 Uhr im Großen Haus

Weitere Vorstellungen am Di, 3., Mi, 11., Sa, 14., Do, 19., So, 22. und Fr, 27. Oktober sowie an weiteren Terminen im Laufe der Spielzeit

Karten gibt es zum Preis ab 17,20 Euro (ermäßigt 8,60 Euro) an der Theaterkasse am Waisenhausplatz unter Tel. 0 72 31/39-24 40, im Kartenbüro in den Schmuckwelten und auf www.theater-pforzheim.de

Fotos: Sabine Haymann

Sabine Boehm

Sabine Boehm

Verantwortliche für Flashing-Light

Mitglied bei der DFJV (Deutscher Fachjournalisten-Verband AG)
Kontakt: Sabine.Boehm@flashing-light.de

Flashing Light ist eine rein ehrenamtliche Seite, keiner der Blogger übt diese Tätigkeit hauptberuflich aus. Es handelt sich um eine unentgeltliche Beschäftigung. Dies betrifft ebenfalls die Verantwortlichen und Webmaster!