Die Aliens sind los: Rocky Horror Show in München

Rocky Horror Show - Bild: Jens Hauer
Rocky Horror Show – Bild: Jens Hauer

Das Kultmusical „Rocky Horror Show“ von Richard O´Brien ist derzeit wieder zu Gast im Deutschen Theater in München und wirbelt ganz schön Staub auf in Frank ’n’ Furters altehrwürdigem Zuhause.
Im großen Anwesen des Hausherren Frank gehen eigenartige Dinge vor sich, wie die frisch verlobten Brad und Janet feststellen müssen – Sex, Transylvania und Rock’n Roll. Songs, wie “Sweet Transvestite”und der “Time Warp“, bei dem dem Publikum erst mal so richtig gezeigt wird, wie man tanzt, dürfen dabei natürlich nicht fehlen.
Zwischen Sexspielchen und dem Erschaffen und Vernichten seiner eigenen Kreaturen startet Frank ’n’ Furter zusammen mit seinen wahnwitzigen Gestalten eine große Party auf der Bühne des Theaters, bei der die Zuschauer interaktiv mitwirken können. Und die Zuschauer in München sind textsicher. So hörte man, während der Erzähler seine Geschichte ablas, nicht nur einmal „Boring“ oder „Laaangweilig“-Rufe. Auch der Name „Dr. Scott“ wurde mit dem obligatorischen „Uh“ bedacht und natürlich flogen zur richtigen Zeit Konfetti und Toilettenpapier durch die Luft.

Rocky Horror Show - Bild: Jens Hauer
Rocky Horror Show – Bild: Jens Hauer

Gary Tushaw („Les Misearbles“, „Sweeney Todd“) spielte einen starken Frank ’n’ Furter, leicht tuffig angehaucht und dann wieder unerbittlich mit seinen Kreaturen. Sein „Sweet Transvestite“ lies bereits erahnen, welch selbstverliebter und verrückter Hausbewohner Brad und Janet da eingelassen hat.

Sänger, Komponist und Creative Director Stuart Matthew Price stach besonders als Riff Raff hervor, eine Rolle, die er bereits vor einigen Jahren schon in München erfolgreich verkörperte. Den kriecherischen, unterwürfigen Dienstboten von Frank nahm man ihm schauspielerisch ebenso voll ab wie den eigenwilligen, mächtigen Außerirdischen, der mitleidig auf das Fußvolk herabblicken kann. Stimmlich wie immer ein Ohrenschmaus, vor allem zum Einstieg in die Show als auch bei „Time Warp“ – einem Highlight der Show.
Generell ist die komplette Besetzung gesanglich besonders stark gecastet. Auch Jenny Perry als Magenta steht den anderen gesanglich in nichts nach. Besonders hervorzuheben ihr „Science Fiction Double Feature“.

Nur noch bis zum 18. März 2018 rocken Frank und seine Kumpane das Deutsche Theater. Also nicht vergessen – wer mitmachen will, sollte mindestens Folgendes im Gepäck dabei haben:
– 1 Tüte Konfetti
– 1 Rolle Toilettenpapier
– 1 Zeitung
– 1 kleine Wasserpistole
– 1 Taschenlampe und
– ein paar Spielkarten

 

Bilder: Jens Hauer
Text: Jasmin Gollwitzer

Jasmin Gollwitzer

Jasmin Gollwitzer

Diplom Kauffrau (univ.) und Senior Marketing Managerin bei einem großen Online Unternehmen. Jahrelange redaktionelle Arbeit bei Theater-News-Portalen. Freie Redakteurin im Bereich News, Rezensionen, Interviews und Berichte. Aktive Showkämpferin bei einem der größten Ritterturniere der Welt.